^

Gesundheit

Biseptol gegen Blasenentzündung bei Frauen und Männern: Wie einnehmen?

, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 16.04.2020
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Bei Blasenentzündungen sollten die Hauptbehandlungsmittel diejenigen sein, die den Entzündungsprozess stoppen und sich nachteilig auf Bakterien - Krankheitserreger - auswirken. Diese Anforderungen werden durch das komplexe Medikament Biseptol, das aus zwei wichtigen Komponenten besteht, vollständig erfüllt: Sulfamethoxazol und Trimethoprim. Biseptolum mit Blasenentzündung wirkt sanft und effektiv, hemmt die Entwicklung von Mikroben und beschleunigt die Genesung. Trimethoprim-Sulfamethoxazol gilt aufgrund seiner Aktivität gegen die häufigsten Uropathogene und seiner geringen Kosten und Verträglichkeit seit langem als Standardbehandlung für akute und wiederkehrende Harnwegsinfektionen. Die synergistische Kombination von Trimethoprim und Sulfamethoxazol wirkt in zwei getrennten Stadien des bakteriellen Folatstoffwechsels, was zur Hemmung der DNA-Synthese führt.[1]

Ist Biseptol bei Blasenentzündung möglich?

Blasenentzündung ist eine häufige und äußerst unangenehme Krankheit, von der aufgrund der anatomischen Merkmale hauptsächlich Frauen betroffen sind. Männer sind jedoch nicht immun gegen die Entwicklung einer Blasenentzündung. Was erlebt eine Person während einer Krankheit? Schmerzen beim Wasserlassen, schmerzhafte und häufige Triebe, Beschwerden im Unterbauch und in der Leiste. Der Entzündungsprozess wirkt sich äußerst negativ auf die Lebensqualität und die Arbeitsfähigkeit aus. Um das Problem zu beseitigen, wird Biseptol häufig zum Medikament der Wahl.

Dieses Medikament ist ziemlich stark, wenn auch kostengünstig. Es hat eine große Anzahl von Nebenwirkungen, so dass nur ein Arzt seine Dosierung verschreiben und berechnen kann.

Wenn die Bakterien, die die Entwicklung der Krankheit ausgelöst haben, empfindlich auf Sulfamethoxazol und Trimethoprim reagieren, hilft Biseptol mit Blasenentzündung wirklich. Das Medikament zerstört Bakterien, stoppt den Entzündungsprozess und reinigt das Harnsystem. Selbstmedikation kann einen „Bärenservice“ bieten: Falsche Dosierungen des Medikaments können nur Mikroben einschläfern, die bald wieder in Form eines Rückfalls der Blasenentzündung aufwachen. Vertrauen Sie daher dem Arzt und durchlaufen Sie den gesamten erforderlichen Behandlungskurs, um das Problem für eine lange Zeit zu beseitigen.

Hinweise Biseptol gegen Blasenentzündung

Biseptol wird nicht nur bei Blasenentzündung verschrieben. Das Medikament ist zur Behandlung von Infektionskrankheiten indiziert, wenn Mikroben gegenüber Biseptolum empfindlich sind:

  • mit akuter und chronischer Form von Bronchitis, Bronchiektasie, Lungenentzündung, Pharyngitis, Mandelentzündung, Sinusitis, Mittelohrentzündung;
  • bei akuten und chronischen Formen von Blasenentzündung, Pyelonephritis, Urethritis oder Prostatitis;
  • mit Typhus und Paratyphus, mit Darmverstimmung;
  • bei akuter und chronischer Form der Osteomyelitis mit Brucellose, Aktinomykose, Toxoplasmose, Nocardiose.

Biseptolum wird normalerweise nur zu medizinischen Zwecken eingenommen. Zur Vorbeugung wird das Medikament nicht verwendet.

Blasenentzündung ist ein entzündlicher Prozess, der mit Reizungen und Schäden am inneren Gewebe der Blase einhergeht. Es ist kein Geheimnis, dass die Krankheit hauptsächlich bei weiblichen Patienten auftritt. So litt jede dritte von zehn Frauen mindestens einmal an einer Entzündung der Blase.

Biseptol gegen Blasenentzündung bei Frauen wird gemäß den Indikationen verschrieben, und seine Anwendung ist nicht ungewöhnlich.

Männer sind anfällig für Krankheiten wie Blasenentzündung, viel weniger Frauen. Nur einer von zehn Männern hatte jemals diese Krankheit oder ist krank. Am häufigsten sprechen wir über Patienten im Alter von 45 Jahren.

Solche deutlichen Unterschiede in der Inzidenzrate bei Vertretern verschiedener Geschlechter können durch signifikante anatomische und physiologische Merkmale der Struktur des Urogenitalsystems erklärt werden. Die männliche Harnröhre ist länger und gewundener als die weibliche, und das Loch zum Wasserlassen ist relativ weit vom Anus entfernt, wodurch der Eintritt von Krankheitserregern aus dem Anus in das Harnsystem verhindert wird. Die weibliche Anatomie bietet mehr Möglichkeiten für Infektionen, in die Harnröhre zu gelangen - zum Beispiel durch die banale Nichtbeachtung der persönlichen Hygiene.

Biseptol gegen Blasenentzündung bei Männern wird nur für die bakterielle Form der Krankheit verschrieben. Pilzblasenentzündung wird mit anderen geeigneten Medikamenten behandelt.

Freigabe Formular

Die Hauptdosierungsform von Biseptil wird als Tablette angesehen: Tabletten sind rund, weiß oder leicht gelblich gefärbt, mit klaren Kanten und einer Dosierungslinie.

Biseptol-Tabletten sind in 100 mg und 400 mg erhältlich.

Die Blisterplatte enthält 14 oder 20 Tabletten. Jeder Blister ist in einem Karton verpackt. Ein voller Behälter enthält 1000 verpackte Tabletten.

Pharmakodynamik

Biseptol ist ein komplexes bakterizides Mittel, dessen Wirkung auf den Eigenschaften von Sulfamethoxazol beruht, einer Sulfanilamidkomponente bei mittelfristiger Exposition. Sulfamethoxazol hemmt die Folsäureproduktion durch kompetitiven Antagonismus mit para-Aminobenzoesäure. Ein weiterer Wirkstoff ist Trimethoprim, eine Substanz, die die mikrobielle Reduktase von Dehydrofolsäure hemmt, die für die Produktion von bioaktiver Tetrahydrofolsäure verantwortlich ist. Eine Kombination dieser Komponenten nennen Pharmakologen Co-Trimoxazol.

Die Komponenten von Biseptol wirken auf eine Kette biochemischer Prozesse und bewirken eine Synergie der antimikrobiellen Konfrontation.

Biseptol ist gegen Koliken wie Escherichia, Proteus, Morganella, Klebsiella, Enterobakterien, Haemophilus influenzae, Streptococcus, Shigella, Neysheria und Pneumocystis wirksam.

Pharmakokinetik

Die Wirkstoffe von Biseptol werden gut aufgenommen und gelangen über die Wände des Verdauungssystems ins Blut. Der maximale Gehalt der Wirkstoffkombination wird 1-4 Stunden nach Einnahme der Tablette festgestellt. Die Bindung von Trimethoprim an Plasmaalbumin erreicht 70% und Sulfamethoxazol - ungefähr 44-62%.

Die Verteilung der Wirkstoffe ist nicht gleich. Trimethoprim kommt in allen Körperflüssigkeiten und in Sulfamethoxazol vor - nur im interzellulären Raum.

In den Sekreten der Bronchien, der Prostata und der Galle sind hohe Konzentrationen zu verzeichnen. Beide Verbindungen sind in therapeutischen Mengen im Sputum, in der Vaginalsekretion und in der Mittelohrflüssigkeit vorhanden.

Wenn wir über das Verteilungsvolumen sprechen, dann ist es für Sulfamethoxazol gleich 0,36 Liter / kg und für Trimethoprim - 2 Liter / kg.

Der Stoffwechsel erfolgt in der Leber durch Oxidation, Hydroxylierung, Acetylierung und Glucuronsäurebindung.

Die Ausscheidung des Arzneimittels erfolgt über die Nieren durch Filtration.

Die Konzentration der Wirkstoffe in der Harnflüssigkeit übersteigt die im Blut erheblich, was die erfolgreiche Anwendung von Biseptolum bei Blasenentzündungen ermöglicht.

Das Medikament gelangt in die Milch einer stillenden Frau und überwindet die Plazentaschranke.

Verwenden Biseptol gegen Blasenentzündung Sie während der Schwangerschaft

Da die Immunität bei schwangeren Frauen am häufigsten etwas schwächer wird, steigt das Risiko, an Infektionskrankheiten zu erkranken. Daher ist Blasenentzündung während der Schwangerschaft leider ein häufiger "Gast". Und oft wählen werdende Mütter bekannte und bewährte Medikamente zur Behandlung, zum Beispiel Biseptol. In klinischen Studien wurde jedoch nachgewiesen, dass die Wirkstoffe dieses Arzneimittels die Plazentaschranke problemlos überschreiten und im Blut und im Gewebe des Babys auftreten. Daher können sie seine Gesundheit und Entwicklung erheblich schädigen.

Ärzte warnen: Wählen Sie Biseptolum nicht bei Blasenentzündung, wenn die Patientin schwanger ist. Infolge einer solchen Wahl kann die Entwicklung des Kindes beeinträchtigt werden, die Wahrscheinlichkeit eines vorzeitigen Schwangerschaftsabbruchs oder einer Frühgeburt steigt. [2]

Die Krankheit kann durch die Einnahme anderer, sicherer Medikamente geheilt werden. Sie werden von einem Arzt in einer individuellen Beratung verschrieben.

Die Stillzeit ist eine weitere Kontraindikation für die Behandlung von Blasenentzündung mit Biseptol. Das Medikament geht in die Muttermilch und dann in den Körper des Babys über, was nicht akzeptabel ist.

Kontraindikationen

Nicht in allen Fällen kann Biseptolum gegen Blasenentzündung verschrieben werden. Wie bei anderen Arzneimitteln gibt es bestimmte Kontraindikationen für die Anwendung von Biseptolum:

  • Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels sowie gegen Sulfonamid-Arzneimittel, Antidiabetika auf der Basis von Sulfonylharnstoff;
  • akute Entzündung des Lebergewebes, schwere Lebererkrankung, Porphyrie;
  • Blutkrankheiten, beeinträchtigte Hämatopoese, megaloblastische Anämie, bedrohliche Bedingungen für die Entwicklung einer Hämolyse;
  • schwere Nierenerkrankung;
  • Kombination mit einer Chemotherapie;
  • Kombination mit Dofetilid.

Verschreiben Sie Biseptolum nicht gegen Blasenentzündung bei schwangeren und stillenden Patienten.

Nebenwirkungen Biseptol gegen Blasenentzündung

Die häufigsten Nebenwirkungen, die bei 3-5% der Patienten auftreten, sind Hautausschlag, Übelkeit und Erbrechen. Schwerwiegendere Nebenwirkungen wie Anämie und Stevens-Johnson-Syndrom sind selten, aber Patienten sollten immer auf ihr Auftreten überwacht werden. Trimethoprim-Sulfamethoxazol sollte bei Patienten mit Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel oder Nieren- und Leberinsuffizienz mit Vorsicht angewendet werden. Trimethoprim-Sulfamethoxazol kann eine Abnahme der Serum-Sulfonylharnstoff-Glucose (wie Glipizid) verstärken. Da die Verwendung von Trimethoprim-Sulfamethoxazol das Blutungsrisiko bei Patienten erhöhen kann, die Warfarin-Natrium einnehmen, sollte die gleichzeitige Anwendung dieser Wirkstoffe sorgfältig überwacht werden.[3]

Am häufigsten geht die Behandlung von Blasenentzündung mit Biseptol mit unerwünschten Reaktionen des Verdauungssystems (Übelkeit, Appetitlosigkeit) oder allergischen Hautmanifestationen (Hautausschlag, Rötung, Juckreiz) einher.

Es werden signifikant weniger schwere Symptome wie Stevens-Johnson-Syndrom, toxische epidermale Nekrolyse und akute Lebernekrose beobachtet.

Bei längerer Behandlung ist die Aktivierung einer Pilzinfektion (insbesondere Candidiasis) möglich.

Im Allgemeinen können unerwünschte Symptome sein:

  • Anämie, Eosinophilie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Agranulozytose;
  • Fieber, leichte Phobie, allergische Vaskulitis oder Myokarditis, allgemeine dermatologische Reaktionen, Dermatitis;
  • Überempfindlichkeit der Bindehaut und der Sklera;
  • Durchfall, Bauchschmerzen, Enterokolitis, Pankreatitis, Stomatitis, erhöhte Bilirubinspiegel;
  • erhöhte Aminotransferase-Spiegel, Entzündung des Lebergewebes;
  • eine Zunahme der Urinmenge, Kristallurie, Nierenerkrankungen;
  • Hypoglykämie, Gewichtsverlust;
  • Entwicklung depressiver Zustände, Psychosen bei senilen Patienten;
  • Gelenkschmerzen, Krämpfe, Neuropathie, Myopathie;
  • Husten, Schwäche, Schlafstörungen.

Die Entwicklung von Nebenwirkungen wird direkt von der Dauer des Arzneimittels und seiner Dosierung beeinflusst. Um negative Momente zu vermeiden, muss das vom Arzt verordnete Behandlungsschema für Blasenentzündungen eingehalten werden.

Dosierung und Verabreichung

Bei erwachsenen Patienten beträgt die anfängliche Menge an Biseptolum gegen Blasenentzündung 2 Tabletten à 400 mg zweimal täglich nach den Mahlzeiten mit Wasser. Es ist erlaubt, die Dosierung zweimal täglich auf 3 Tabletten zu erhöhen. Die Behandlung dauert in der Regel 10 bis 14 Tage, abhängig von der Schwere der Erkrankung.

Die Richtlinien der American Society of Infectious Disease Society kamen auch zu dem Schluss, dass 3-tägige Behandlungsschemata mit Trimethoprim, Trimethoprim-Sulfamethoxazol und Fluorchinolonen wirksamer waren als Einzeldosis-Schemata und dass eintägige oder dreitägige Schemata besser vertragen wurden als längerfristige Schemata ( 7-10 Tage). Zu den Patienten, die möglicherweise eine 7-tägige Therapie benötigen, gehören schwangere Frauen, Patienten mit Diabetes mellitus und Patienten mit Symptomen, die länger als 1 Woche andauern. [4]Bei unkomplizierter Blasenentzündung sollte die Behandlung mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol, Trimethoprim oder Fluorchinolonen innerhalb von 3 Tagen zu einer Eradikationsrate von mehr als 90% mit einer geringen Häufigkeit von Nebenwirkungen führen.

Eine 10-tägige Biseptol-Therapie bei akuter unkomplizierter Blasenentzündung durch Escherichia coli ist wirksamer als eine Einzeldosistherapie (vier Tabletten). Beide Therapien wurden gut vertragen. Schwerwiegende Nebenwirkungen waren jedoch bei Patienten, die eine Einzeldosis erhielten (8,5%), geringer als bei Patienten, die 10 Tage lang behandelt wurden (15%).[5]

Biseptol gegen Blasenentzündung bei einem Kind im Alter von 6 bis 12 Jahren wird in einer Menge von 400 mg Tablette zweimal täglich verschrieben. Für Kinder unter sechs Jahren gibt es eine spezielle Kinderform des Arzneimittels - in Form einer Suspension. Die Dosierung der Suspension wird je nach Alter und Körpergewicht des Kindes individuell berechnet.

Bei Blasenentzündung ist es ratsam, Biseptolum morgens und abends in regelmäßigen Abständen (z. B. Um neun Uhr morgens und um neun Uhr abends) mit einer großen Tasse Wasser einzunehmen. Tabletten werden mindestens fünf Tage lang ununterbrochen getrunken: optimal - bis zum Verschwinden schmerzhafter Symptome plus weitere 2-3 Tage.

Wenn Sie Allergien oder andere Nebenwirkungen haben, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Anwendung für Kinder

In der Kindheit wird Biseptol in Form einer Suspension angewendet, da das Baby eine große, außerdem geschmacklose Pille nicht schlucken kann. Bei der Verschreibung dieses Arzneimittels an ein Kind ist Vorsicht geboten: Wenn Sie anfällig für Allergien oder Diathese sind, sollte Biseptol durch andere, sicherere Arzneimittel ersetzt werden. Wenn während der Behandlung ein Hautausschlag oder Juckreiz auftritt, wird das Medikament abgesetzt.

Die Suspendierung für Kinder wird normalerweise in folgenden Mengen verschrieben:

  • für Säuglinge 3-6 Monate - 2,5 ml zweimal täglich;
  • für Babys von sieben Monaten bis drei Jahren - 3-5 ml zweimal täglich;
  • für Kinder von 4 bis 6 Jahren - 5 bis 8 ml zweimal täglich;
  • für Kinder ab sieben Jahren - 10 ml morgens und abends.

Wenn die Behandlung weiterhin verordnet wird, muss sichergestellt werden, dass das Baby tagsüber ausreichend Flüssigkeit erhält (Vorbeugung von Kristallurie und Urolithiasis). Es ist auch wichtig, das Bild des peripheren Blutes regelmäßig zu bewerten.

Überdosis

Bei übermäßiger Anwendung von Biseptolum mit Blasenentzündung können folgende Symptome auftreten:

  • Appetitlosigkeit
  • Bauchschmerzen und Schmerzen;
  • Übelkeit mit Erbrechen;
  • Durchfall, lockerer Stuhl;
  • Schwindel, Kopfschmerzen;
  • Schläfrigkeit, Bewusstlosigkeit.

Möglicherweise das Auftreten von Kristallurie, Hämaturie, Hemmung der Knochenmarkfunktion, die Entwicklung von Hepatitis.

Während einer akuten Überdosierung ist es notwendig, den Magen zu reinigen und auszuspülen. Bei erhaltener Nierenfunktion sollte dem Patienten ein großes Flüssigkeitsvolumen verabreicht werden. Zusätzlich werden die Blutparameter und der Elektrolytzustand überwacht. Hämodialyse und Peritonealdialyse sind unwirksam oder überhaupt unwirksam.

Wechselwirkungen mit anderen Drogen

Sie sollten Biseptol gegen Blasenentzündung nicht mit nichtsteroidalen Antiphlogistika, Antidiabetika auf Sulfonylharnstoffbasis sowie mit Diphenin, indirekten Antikoagulanzien und Barbituraten kombinieren.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Vitamin C steigt die Wahrscheinlichkeit, eine Salzdiathese zu entwickeln.

Biseptolum kann die toxischen Eigenschaften von Methotrexat erhöhen und die Wirkung von Hypoglykämika verstärken.

Durch die kombinierte Verwendung von Biseptol und Antikoagulanzien (z. B. Warfarin) ist eine Verlängerung der Prothrombinzeit möglich. Daher ist es während der Behandlung sehr wichtig, regelmäßig die Qualität und Dauer der Blutgerinnung zu bestimmen.

Die kombinierte Anwendung von Biseptol mit Indomethacin, Amantadin, Thiaziden, Digitalispräparaten, trizyklischen Antidepressiva, Phenytoin und Piremetamin ist unerwünscht.

Die gleichzeitige Anwendung mit oralen Kontrazeptiva verringert deren Wirksamkeit, was zu einer ungeplanten Schwangerschaft führen kann.

Eine solche Kombination wie Biseptol und Dofetilid ist verboten: Infolgedessen entwickelt sich eine schwere ventrikuläre Arrhythmie.

Trichopolum und Biseptolum gegen Blasenentzündung werden häufig zusammen verschrieben: Es wird angenommen, dass Biseptolum die Wirkung von Metronidazol stärkt und ergänzt.

Lagerbedingungen

Was ist der beste Weg, um Biseptolum in Tabletten zu lagern? Es ist optimal, einen separaten Schrank oder ein geschlossenes Regal für Medikamente vor Heizgeräten und direkter Sonneneinstrahlung zu schützen. Der Lagerraum sollte weder feucht (das Badezimmer ist nicht geeignet) noch zu heiß sein, da die optimale Temperatur für die Konservierung der Tabletten zwischen +18 und + 25 ° C liegt.

Sie sollten den Zugang zum Aufbewahrungsort für Medikamente auf Kinder, psychisch instabile Menschen sowie alte Menschen mit schlechtem Sehvermögen und Gedächtnis beschränken, die versehentlich die falschen Medikamente einnehmen können.

Das Medikament muss nicht in den Kühlschrank gestellt werden. Im Extremfall (z. B. Wenn der Raum sehr heiß ist) kann die Biseptol-Verpackung an der Kühlschranktür im am weitesten vom Gefrierschrank entfernten Regal platziert werden. Sie können das Arzneimittel nicht einfrieren, da es sonst seine heilenden Eigenschaften verliert.

Haltbarkeit

Die Lagerzeit von Biseptolum ist normalerweise auf der Verpackung und auf der Blisterplatte angegeben. Der Begriff Erhaltung wird durch fünf Jahre definiert.

Analoga von Biseptol gegen Blasenentzündung

Manchmal stellt sich die Frage, wie Biseptol bei Blasenentzündung ersetzt werden kann - beispielsweise während der Schwangerschaft oder bei Vorliegen anderer Kontraindikationen oder in Abwesenheit eines solchen Arzneimittels in einer Apotheke. An einem solchen Ersatz ist nichts auszusetzen, aber es ist notwendig, diesen Punkt mit dem Arzt zu besprechen.

Die Konsultation eines Arztes über den Austausch eines Medikaments ist eine angemessene und sogar notwendige Maßnahme. Selbstbehandlung führt nicht immer zu einem positiven Effekt und droht während der Schwangerschaft vollständig mit ungünstigen und kaum vorhersehbaren Ergebnissen.

Oft wird Biseptol gegen Blasenentzündung durch ähnliche Medikamente ersetzt:

  • Bactrim;
  • Biseptrim;
  • Bi-Sept;
  • Oriprim;
  • Raseptol;
  • Sumetrolim;
  • Triseptol;
  • Soluseptol;
  • Co-Trimoxazol;
  • Groseptol;
  • Biseptazol.

Diese Arzneimittel sind vollständige Analoga von Biseptolum und können zur Behandlung urologischer Infektionen verwendet werden.

Es ist möglich, Medikamente zu verwenden, die eine völlig andere Zusammensetzung haben. Zum Beispiel kann ein Arzt die Einnahme von Antibiotika (Ampicillin, Amoxicillin , Azithromycin, Erythromycin, Norbactin- , Nitroxolin- , Fitolizin- , Nolitsin- , Furangin ), Uroseptika, Diuretika usw. Empfehlen.

Ofloxacin von 3 bis 7 Tagen ist genauso sicher und wirksam wie Biseptolum zur Behandlung von unkomplizierter Blasenentzündung bei Frauen. [6]

Eine 5-tägige Behandlung mit Nitrofurantoin entspricht klinisch und mikrobiologisch einer 3-tägigen Behandlung mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol und sollte als wirksame Alternative zu Fluorchinolon zur Behandlung der akuten Blasenentzündung bei Frauen angesehen werden. [7]

Ciprofloxacin hatte eine ähnliche Wirksamkeit, wenn Biseptol 3 Tage lang zur Behandlung von akuten, symptomatischen und unkomplizierten Infektionen der unteren Harnwege bei Frauen angewendet wurde. [8]

Bewertungen über Biseptol für Blasenentzündung

Biseptol-Tabletten, die allen bekannt und erprobt sind, haben viele Bewunderer, sowohl bei Patienten als auch bei Ärzten. In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde dieses Medikament für fast jede entzündliche Pathologie verschrieben - in Therapie, Pädiatrie, Urologie. Bisher haben Apotheken neue leistungsstarke und wirksame Mittel aufgefüllt, aber Biseptol wird seine Positionen eindeutig nicht aufgeben - seine aktive Nutzung wird bis heute fortgesetzt.

Jede Krankheit bringt natürlich Probleme und Sorgen mit sich. Aber Sie müssen verstehen, dass Sie sich niemals selbst behandeln sollten, selbst wenn das Medikament offensichtlich wirksam und bewährt ist. Es ist besser, wenn ein Facharzt Biseptol wegen Blasenentzündung ernennt - dennoch besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für Nebenwirkungen und es gibt viele Kontraindikationen für die Einnahme des Medikaments. Der behandelnde Arzt muss alle Fragen beantworten, die während der Behandlung aufgetreten sind: Nur so kann die Krankheit vollständig beseitigt werden.

Beachtung!

Um die Wahrnehmung von Informationen zu vereinfachen, wird diese Gebrauchsanweisung der Droge "Biseptol gegen Blasenentzündung bei Frauen und Männern: Wie einnehmen?" übersetzt und in einer speziellen Form auf der Grundlage der offiziellen Anweisungen für die medizinische Verwendung des Medikaments präsentiert . Vor der Verwendung lesen Sie die Anmerkung, die direkt zu dem Medikament kam.

Beschreibung zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt und ist kein Leitfaden zur Selbstheilung. Die Notwendigkeit für dieses Medikament, der Zweck des Behandlungsregimes, Methoden und Dosis des Medikaments wird ausschließlich durch den behandelnden Arzt bestimmt. Selbstmedikation ist gefährlich für Ihre Gesundheit.

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.