^

Gesundheit

Anatomische und biomechanische Merkmale der Wirbelsäule

, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 08.06.2019
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Die Wirbelsäule sollte von der anatomischen (biomechanischen) und funktionalen Seite betrachtet werden.

Anatomisch besteht die Wirbelsäule aus 32, manchmal 33 getrennten Wirbeln, die durch Bandscheiben (Art. Intersomatica), die Synchondrose darstellen, und Gelenken (Art. Intervertebrales) miteinander verbunden sind. Die Stabilität oder Stabilität der Wirbelsäule wird durch einen leistungsfähigen Bandapparat gewährleistet, der die Wirbelkörper (lig. Longitudinale anterius et posterius) und die Kapsel der Zwischenwirbelgelenke verbindet, die Bänder die Wirbelbögen verbinden (lig. Flava), die Bänder die die Dornfortsätze verbinden (lig. Supraspinosum et intraspinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinusinin

Aus biomechanischer Sicht ähnelt die Wirbelsäule einer kinematischen Kette, die aus einzelnen Gliedern besteht. Jeder Wirbel artikuliert an drei Punkten mit dem Nachbarn:

In zwei zwischenwirbelgelenken im rücken und körper (durch die zwischenwirbelscheibe) vorne.

Die Gelenke zwischen den Gelenkfortsätzen sind die wahren Gelenke.

Die übereinander liegenden Wirbel bilden zwei Säulen - die vordere, auf Kosten der Wirbelkörper gebaute und die hintere, aus Bögen und Zwischenwirbelgelenken gebildete.

Die Beweglichkeit der Wirbelsäule, ihre Elastizität und Elastizität sowie die Fähigkeit, erheblichen Belastungen bis zu einem gewissen Grad standzuhalten, werden durch die Bandscheiben gewährleistet, die in enger anatomischer und funktioneller Verbindung mit allen Strukturen der Wirbelsäule stehen, die die Wirbelsäule bilden.

Die Bandscheibe spielt eine führende Rolle in der Biomechanik und ist die „Seele der Bewegung“ der Wirbelsäule (Franceschilli, 1947). Die Scheibe ist eine komplexe anatomische Formation und erfüllt die folgenden Funktionen:

  • Verbindungswirbel
  • Gewährleistung der Beweglichkeit der Wirbelsäule,
  • Schutz der Wirbelkörper vor permanenter Traumatisierung (Abschreibungsrolle).

ACHTUNG! Jeder pathologische Prozess, der die Funktion der Bandscheibe schwächt, verletzt die Biomechanik der Wirbelsäule. Auch die Funktionsfähigkeit der Wirbelsäule ist beeinträchtigt.

Der anatomische Komplex bestehend aus einer Bandscheibe, zwei benachbarten Wirbeln mit den entsprechenden Gelenken und dem Bandapparat auf dieser Ebene wird als vertebrales Motorsegment (PDS) bezeichnet.

Die Bandscheibe besteht aus zwei hyalinen Platten, die eng an die Endplatten der Körper benachbarter Wirbel, den Pulpakern (Nucleus Pulposus) und den Faserring (Annulus Fibrosus) angrenzen.

Der Zellkern, der ein Überrest des Rückenmarks ist, enthält:

  • interstitielle Substanz Chondrin;
  • eine kleine Anzahl von Knorpelzellen und die Verflechtung von Kollagenfasern, die eine Art Kapsel bilden und ihr Elastizität verleihen.

ACHTUNG! In der Mitte des Zellstoffkerns befindet sich ein Hohlraum, dessen Volumen normalerweise 1-1,5 cm 3 beträgt.

Der Faserring einer Bandscheibe besteht aus dichten, in verschiedene Richtungen verschlungenen Bindegewebsbündeln.

Die zentralen Bündel des Faserringes sind lose angeordnet und gehen allmählich in die Kapsel des Kerns über, während die peripheren Bündel eng aneinander angrenzen und in den Knochenrand eingebettet sind. Der hintere Halbkreis des Rings ist schwächer als der vordere, insbesondere in der Lenden- und Halswirbelsäule. Der laterale und der anteriore Teil der Bandscheibe ragen geringfügig über die Grenzen des Knochengewebes hinaus, da die Bandscheibe etwas breiter ist als die Körper benachbarter Wirbel.

trusted-source[1], [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8]

Bänder der Wirbelsäule

Das vordere Längsband als Periost haftet fest an den Wirbelkörpern und breitet sich frei über die Bandscheibe aus.

Das hintere Längsband, das an der Bildung der vorderen Wand des Wirbelkanals beteiligt ist, breitet sich dagegen frei über die Oberfläche der Wirbelkörper aus und wird mit der Bandscheibe verspleißt. Dieses Band ist in der Hals- und Brustwirbelsäule gut vertreten; im lumbalen Teil ist es zu einem schmalen Band reduziert, bei dem oft sogar Lücken zu beobachten sind. Anders als das vordere Längsband ist es in der Lendengegend, in der am häufigsten ein Bandscheibenvorfall festgestellt wird, sehr schwach entwickelt.

Die gelben Bänder (insgesamt 23 Bänder) sind segmentiert und reichen von Wirbel C bis S. Diese Bänder wirken wie in den Wirbelkanal hinein und verringern dadurch dessen Durchmesser. Aufgrund der Tatsache, dass sie im Bereich der Lendenwirbelsäule am stärksten entwickelt sind, können bei pathologischer Hypertrophie Phänomene der Schachtelhalmkompression beobachtet werden.

Die mechanische Rolle dieser Bänder ist unterschiedlich und vom Standpunkt der Statik und Kinematik der Wirbelsäule aus besonders wichtig:

  • Sie erhalten die Hals- und Lendenwirbelsäulenlordose und stärken so die Wirkung der paravertebralen Muskeln.
  • die Bewegungsrichtung der Wirbelkörper bestimmen, deren Amplitude durch Bandscheiben gesteuert wird;
  • Schützen Sie das Rückenmark direkt durch Schließen des Zwischenraums zwischen den Platten und indirekt durch ihre elastische Struktur, dank derer diese Bänder während der Dehnung des Körpers vollständig gedehnt bleiben (vorausgesetzt, wenn sie reduziert würden, würden ihre Falten das Rückenmark zusammendrücken).
  • zusammen mit den paravertebralen Muskeln dazu beitragen, den Körper aus der Ventralflexion in eine aufrechte Position zu bringen;
  • Sie haben eine hemmende Wirkung auf die Pulpakerne, die durch Scheibendruck dazu neigen, zwei benachbarte Wirbelkörper zu beabstanden.

Die Verbindung der Griffe und Fortsätze der benachbarten Wirbel erfolgt nicht nur gelb, sondern auch zwischen den Interostasen, den Hypostasen und den Intertransversen Bändern.

Zusätzlich zu den Bandscheiben und den Längsbändern sind die Wirbel durch zwei Zwischenwirbelgelenke verbunden, die durch Gelenkfortsätze mit Merkmalen in verschiedenen Teilen gebildet werden. Diese Prozesse begrenzen das Foramen intervertebrale, durch das die Nervenwurzeln austreten.

Die Innervation der äußeren Bereiche von Faserring, hinterem Längsband, Periost, Kapsel der Gelenke, Gefäße und Membranen des Rückenmarks erfolgt durch den aus sympathischen und somatischen Fasern bestehenden Nervus sinus vertebralis (n. Sinuvertebralis). Die Ernährung der Bandscheibe bei Erwachsenen erfolgt durch Diffusion durch hyaline Platten.

Die aufgeführten anatomischen Merkmale sowie vergleichende anatomische Daten erlaubten es, die Bandscheibe als ein Halbgelenk zu betrachten (Schmorl, 1932), während der Pulpakern mit Synovialflüssigkeit (Vinogradova TP, 1951) mit der Gelenkhöhle verglichen wurde; Die mit hyalinem Knorpel bedeckte Wirbelendplatte wird mit den Gelenkenden verglichen, und der Faserring wird als Gelenkkapsel und Bandapparat betrachtet.

Die Bandscheibe ist ein typisches hydrostatisches System. Aufgrund der Tatsache, dass Flüssigkeiten praktisch inkompressibel sind, wird jeglicher Druck, der auf den Kern wirkt, gleichmäßig in alle Richtungen umgewandelt. Der Faserring hält durch Erregen seiner Fasern den Kern und absorbiert den größten Teil der Energie. Aufgrund der elastischen Eigenschaften der Bandscheibe werden Zittern und Zittern, die auf die Wirbelsäule, das Rückenmark und das Gehirn übertragen werden, beim Laufen, Gehen, Springen usw. Erheblich gemildert.

Der Kernturgor ist in erheblichen Grenzen variabel: Mit abnehmender Belastung steigt er an und umgekehrt. Ein signifikanter Druck des Zellkerns lässt sich daran ablesen, dass die Bandscheiben nach mehrstündiger horizontaler Lagerung die Wirbelsäule um mehr als 2 cm strecken und der Höhenunterschied einer Person im Laufe eines Tages 4 cm erreichen kann

Die Wirbelkörper an verschiedenen Stellen der Wirbelsäule haben ihre eigenen anatomischen und funktionellen Merkmale.

trusted-source[9], [10], [11], [12], [13], [14], [15], [16], [17]

Halswirbelsäule

Entsprechend den funktionellen Aufgaben der Unterstützung nimmt die Größe der Wirbelkörper allmählich von der Halswirbelsäule zur Lendenwirbelsäule zu und erreicht die maximale Größe in S-Wirbeln.

  • Halswirbel haben im Gegensatz zu den darunter liegenden relativ niedrige Ellipsoidkörper;
  • Die Körper der Halswirbel sind durch eine nicht ganz umlaufende Scheibe voneinander getrennt. Diese langgestreckten oberen Seitenkanten der Wirbelkörper, die als semilunare oder hooked Fortsätze (processus uncinatus) bezeichnet werden und sich mit den unteren seitlichen Ecken der Körper der darüber liegenden Wirbel verbinden, bilden nach Trolands Terminologie das sogenannte Lyushka-Gelenk. Zwischen dem Processus uncinatus und der Facette des oberen Wirbels befindet sich eine nicht verdeckte Wirbelspalte von 2 bis 4 mm;
  • Gelenkflächen ohne Wirbelkörper sind mit Gelenkknorpel bedeckt und außerhalb des Gelenks von einer Kapsel umgeben. In diesem Bereich divergieren die vertikalen Fasern des Annulus fibrosus an der Mantelfläche der Scheibe und verlaufen in Bündeln parallel zum Loch; Gleichzeitig grenzt die Scheibe nicht direkt an dieses Gelenk an, da sie allmählich verschwindet, wenn sie sich dem nicht-vertebralen Spalt nähert.
  • Anatomisches Merkmal der Halswirbel ist das Vorhandensein von Löchern an der Basis der Querfortsätze, in denen a. Wirbeltiere;
  • Die Zwischenwirbelöffnungen C 5, C 6 und C 7 haben eine dreieckige Form. Die Achse des Lochs im Schnitt verläuft in einer schrägen Ebene. Somit werden Bedingungen geschaffen, um die Öffnung zu verengen und die Wirbelsäule während des Wachstums von nicht-verdeckten Wirbeln zusammenzudrücken;
  • die Dornfortsätze der Halswirbel (außer C 7 ) werden gespalten und abgesenkt;
  • Die Gelenkfortsätze sind relativ kurz, sie befinden sich in einer geneigten Position zwischen der Frontal- und der Horizontalebene, was ein erhebliches Maß an Flexions- / Extensionsbewegungen und etwas begrenzten Seitenneigungen bestimmt.
  • Drehbewegungen werden hauptsächlich von den oberen Halswirbeln aufgrund des zylindrischen Gelenks des zahnartigen Prozesses mit der Gelenkfläche des Wirbels C1 ausgeführt;
  • Dornfortsatz C 7 erscheint maximal und leicht tastbar;
  • alle Arten von Bewegungen (Beugung-Streckung, Neigung nach rechts und links, Rotation) und größtenteils sind charakteristisch für die Halswirbelsäule;
  • Die erste und die zweite Halswurzel verlaufen hinter den atlanto-occipitalen und atlanto-axialen Gelenken, und in diesen Bereichen befinden sich keine Bandscheiben.
  • In der Halswirbelsäule beträgt die Dicke der Bandscheiben 1/4 der Höhe des entsprechenden Wirbels.

Die Halswirbelsäule ist weniger leistungsfähig und beweglicher als die Lendenwirbelsäule und im Allgemeinen weniger belastet. Die Belastung von 1 cm 2 der Halsscheibe ist jedoch nicht geringer, sondern sogar größer als 1 cm 2 der Lendenwirbelsäule (Mathiash). Infolgedessen treten degenerative Läsionen der Halswirbel so häufig auf wie im Lendenwirbelbereich.

R. Galli et al. (1995) haben gezeigt, dass der Bandapparat nur eine sehr geringe Beweglichkeit zwischen den Wirbelkörpern bietet: Die horizontalen Verschiebungen der benachbarten Wirbel überschreiten nie 3-5 mm, und die Winkelneigung beträgt 11 °.

Die Instabilität der PDS ist zu erwarten, wenn zwischen den Zwischenräumen benachbarter Wirbel ein Abstand von mehr als 3 bis 5 mm besteht und der Winkel zwischen den Wirbelkörpern um mehr als 11 ° zunimmt. 

trusted-source[18], [19], [20], [21], [22], [23], [24]

Brustwirbelsäule

In der Brustregion, in der das Volumen der Wirbelsäulenbewegungen relativ gering ist, sind die Wirbel höher und dicker als die Halswirbel. Von Th 5 bis TH 12 des Brustwirbels nimmt ihre transversale Größe allmählich zu und nähert sich der Größe der oberen Lendenwirbel; Bandscheiben im Brustbereich haben eine geringere Höhe als im lumbalen und zervikalen Bereich; Die Bandscheibendicke beträgt 1/3 der Höhe des entsprechenden Wirbels. Zwischenwirbellöcher im Brustbereich enger als im Gebärmutterhals; der Wirbelkanal ist auch enger als im Lendenwirbelbereich; Das Vorhandensein einer großen Anzahl sympathischer Fasern in den Brustwurzeln verursacht nicht nur eine besondere vegetative Farbe der thorakalen Radikulopathie, sondern kann auch die Entwicklung von viszeralen Schmerzen und Dyskinesien verursachen. Relativ massiv, an den Enden verdickt, sind die Querfortsätze der Brustwirbel etwas nach hinten und die Dornfortsätze stark nach unten geneigt; der Hügel der Rippe grenzt an die Vorderfläche des verdickten freien Endes des Querfortsatzes an und bildet eine echte Rippen-Quer-Verbindung; Ein weiteres Gelenk ist zwischen dem Rippenkopf und der Mantelfläche des Wirbelkörpers in Höhe der Bandscheibe ausgebildet.

Diese Gelenke sind mit starken Bändern verstärkt. Wenn sich die Wirbelsäule dreht, folgen die Rippen und Seitenflächen der Wirbelkörper mit Querfortsätzen der Wirbelsäule und drehen sich insgesamt um die vertikale Achse.

Die Brustwirbelsäule zeichnet sich durch zwei Merkmale aus:

  • normale kyphotische Biegung im Gegensatz zur Lordbiegung der Hals- und Lendengegend;
  • Artikulation jedes Wirbels mit einem Paar Rippen.

Stabilität und Beweglichkeit der Brustwirbelsäule

Die Hauptstabilisierungselemente sind: a) Brustkorb; b) Bandscheiben; c) faserige Ringe; d) Bänder (vordere und hintere Längsbänder, strahlende Bänder, querlaufende Bänder, querlaufende Bänder, gelbe Bänder, inter- und supraspinöse Bänder).

Die Rippen mit Bandapparat sorgen für ausreichende Stabilität und schränken gleichzeitig die Beweglichkeit bei Bewegungen (Beugung - Streckung, Seitenneigung und Rotation) ein.

ACHTUNG! Bei Bewegungen im Brustbereich ist die Rotation am wenigsten eingeschränkt.

Die Bandscheiben üben zusammen mit dem Faserring neben der Abschwächung eine stabilisierende Funktion aus: In diesem Abschnitt sind die Bandscheiben kleiner als im zervikalen und lumbalen Bereich, was die Beweglichkeit zwischen den Wirbelkörpern minimiert.

Der Zustand des Bandapparates bestimmt die Stabilität der Brustwirbelsäule.

Eine Reihe von Autoren (Heldsworth, Denis, Jcham, Taylor und andere) untermauerten die Theorie der Dreistützstabilität.

Die Schlüsselrolle spielt der hintere Komplex: Seine Integrität ist eine unabdingbare Voraussetzung für Stabilität, und eine Schädigung der hinteren und mittleren Stützstrukturen äußert sich in klinischer Instabilität.

Ein wichtiges stabilisierendes Element sind Gelenkbeutel, und die Anatomie der Gelenke gewährleistet auch die Integrität der Strukturen.

Die Gelenke sind in der Frontalebene ausgerichtet, was die Flexion-Extension und die seitlichen Neigungen begrenzt. Daher sind Subluxationen und Luxationen der Gelenke im Thoraxbereich äußerst selten.

ACHTUNG! Das instabilste Gebiet ist die Th10-L1-Zone aufgrund der relativ stabilen Brust- und beweglicheren Lendenregionen.

Lumbosakrale Wirbelsäule

In der Lendenwirbelsäule, die den Schweregrad der darüber liegenden Abteilung unterstützt:

  • Wirbelkörper breit, quer und Gelenkfortsätze massiv;
  • die Vorderfläche der Lendenwirbelkörper ist in sagittaler Richtung leicht konkav; Der Körper des L-Wirbels ist vorne etwas höher als hinten, was die anatomische Bildung der Lordose bestimmt. Unter Lordosenbedingungen wird die Lastachse nach hinten verschoben. Dies erleichtert Drehbewegungen um die vertikale Achse des Körpers;
  • Querfortsätze der Lendenwirbel liegen normalerweise frontal; ventrale Teile der Querfortsätze der Lendenwirbel sind die unterentwickelten Überreste der entsprechenden Lendenrippen, daher werden sie als Rippenfortsätze (Processus costarii vertebrae lumbalis) bezeichnet. An der Basis der Rippenprozesse gibt es kleinere inkrementelle Prozesse (processus accessorius);
  • die Gelenkfortsätze der Lendenwirbel ragen hervor und ihre Gelenkflächen sind zur Sagittalebene abgewinkelt;
  • Dornfortsätze sind verdickt und posterior fast horizontal; Am posterior-lateralen Rand jedes oberen Gelenkfortsatzes befindet sich rechts und links ein kleiner konischer Mastoidfortsatz (Processus mamillaris).
  • Zwischenwirbellöcher in der Lendenwirbelsäule sind ziemlich breit. Bei Wirbelsäulendeformitäten, degenerativen Prozessen und statischen Störungen in diesem Bereich tritt jedoch am häufigsten das Schmerz-Radikular-Syndrom auf.
  • Lendenwirbelscheiben, jeweils mit der größten Belastung, haben die größte Höhe - 1/3 der Körpergröße;
  • die häufigste Lokalisierung von Vorsprüngen und Vorfällen der Scheibe entspricht den am stärksten überlasteten Abschnitten: der Lücke zwischen L 4 und L s und etwas weniger häufig zwischen C und S1;
  • Der Pulpakern befindet sich am Rand des hinteren und mittleren Drittels der Scheibe. Der Faserring in diesem Bereich ist vorne viel dicker und wird von einem dichten vorderen Längsband gestützt, das im Lendenbereich am stärksten entwickelt ist. Der Rücken des Faserringes ist dünner und vom Wirbelkanal durch ein dünneres und schlechter entwickeltes hinteres Längsband getrennt, das fester mit den Bandscheiben verbunden ist als mit den Wirbelkörpern. Bei letzterem ist dieses Band durch ein lockeres Bindegewebe verbunden, in das ein Venenplexus gelegt ist, der zusätzliche Bedingungen für die Bildung von Vorsprüngen und Vorfällen im Lumen des Wirbelkanals schafft.

Eines der charakteristischen Merkmale der Wirbelsäule ist das Vorhandensein von vier sogenannten physiologischen Krümmungen in der Sagittalebene:

  • Zervixlordose, gebildet von allen Hals- und oberen Brustwirbeln; die größte Ausbuchtung befindet sich auf der Ebene C 5 und C 6;
  • Brustkyphose; die maximale Konkavität liegt bei Th 6 - Th 7;
  • Lordose, die von der letzten Brustwirbelsäule und allen Lendenwirbeln gebildet wird. Die größte Krümmung befindet sich in Höhe des Körpers L 4;
  • Sacrococcygeal-Kyphose.

Die Hauptarten von Funktionsstörungen in der Wirbelsäule entwickeln sich entweder nach der Art der Glätte der physiologischen Kurven oder nach der Art ihrer Zunahme (Kyphose). Die Wirbelsäule ist ein einziges axiales Organ, das bedingt in verschiedene anatomische Bereiche unterteilt wird. Daher kann es beispielsweise in der Halswirbelsäule keine Hyperlordose geben, während die Lordose in der Lendenwirbelsäule glatt ist, und umgekehrt.

Derzeit werden die Haupttypen von Funktionsstörungen mit geglätteten und hyperlordotischen Veränderungen der Wirbelsäule systematisiert.

1. Wenn die physiologischen Krümmungen der Wirbelsäule geglättet werden, entsteht eine Art Beugungsstörung, die durch die Zwangsstellung des Patienten (in der Beugungsstellung) gekennzeichnet ist und Folgendes umfasst:

  • Einschränkung der Beweglichkeit in den motorischen Segmenten der Halswirbelsäule, auch im Bereich der Kopfgelenke;
  • Syndrom des unteren schrägen Kopfmuskels;
  • Läsionen der tiefen Beuger der Nackenmuskulatur und des sternocleidomastoiden Muskels;
  • anteriores Skalenmuskelsyndrom;
  • Syndrom der oberen Fissurenregion (Syndrom des das Schulterblatt hebenden Muskels);
  • anteriores Brustwand-Syndrom;
  • in einigen Fällen - das Syndrom der humeroskapulären Periarthritis;
  • in einigen Fällen äußeres ulnares Epicondylose-Syndrom;
  • Einschränkung der Beweglichkeit der 1. Rippe, in einigen Fällen - I-IV-Rippen, Schlüsselbeingelenke;
  • Lumballordoseglättsyndrom;
  • paravertebrales Muskelsyndrom.

Einschränkung der Beweglichkeit in den motorischen Segmenten der Lendenwirbelsäule und der unteren Brustwirbelsäule: in der Lendenwirbelsäule - Beugung und unteren Brustwirbelsäule - Streckung:

  • eingeschränkte Beweglichkeit im Iliosakralgelenk;
  • Nebennierenmuskelsyndrom;
  • Ileo-Lendenmuskel-Syndrom.

2. Mit zunehmender physiologischer Beugung der Wirbelsäule entwickelt sich eine Art Beugungsstörung, die durch einen gestreckten "stolzen" Gang des Patienten und eine Einschränkung der Streckung der Lenden- und Halswirbelsäule während der Manifestation der klinischen Manifestationen der Krankheit gekennzeichnet ist. Es beinhaltet:

  • Einschränkung der Beweglichkeit in den motorischen Segmenten der mittleren und zervikalen Eierstöcke der Wirbelsäule;
  • Zervikalgie der Muskeln - Nackenstrecker;
  • in einigen Fällen das Syndrom der inneren Ulnarepicondylose;
  • Einschränkung der Beweglichkeit in den motorischen Segmenten der Brustwirbelsäule.
  • lumbales Hyperlordose-Syndrom;
  • Einschränkung der Streckung in den Motorsegmenten der Lendenwirbelsäule: L1-L2 und L 2 -L 3, in einigen Fällen - L 3 - L 4;
  • femorales Rückenmuskelgruppensyndrom;
  • femorales Muskelentladungssyndrom;
  • Piriformis-Syndrom;
  • Coccygodynia-Syndrom.

Wenn also die Symmetrie der aktiven Kräfte auch unter normalen physiologischen Bedingungen gestört ist, ändert sich die Konfiguration der Wirbelsäule. Aufgrund physiologischer Kurven kann die Wirbelsäule eine axiale Belastung aushalten, die 18-mal höher ist als die einer Betonsäule gleicher Dicke. Dies ist möglich, weil bei Biegungen die Belastungskraft gleichmäßig auf die Wirbelsäule verteilt wird.

Die Wirbelsäule umfasst auch die feste Teilung, das Kreuzbein und das langsam laufende Steißbein.

Das Kreuzbein und der fünfte Lendenwirbel bilden die Basis der gesamten Wirbelsäule, die alle darüber liegenden Abteilungen stützt und am stärksten belastet.

Die Bildung der Wirbelsäule und die Bildung ihrer physiologischen und pathologischen Biegungen werden stark von der Position der IV- und V-Lendenwirbel und des Kreuzbeins, d.h. Das Verhältnis zwischen dem Sakral- und dem darüber liegenden Teil der Wirbelsäule.

Normalerweise befindet sich das Kreuzbein in Bezug auf die vertikale Achse des Körpers in einem Winkel von 30 °. Die ausgeprägte Neigung des Beckens bewirkt, dass die Lordose das Gleichgewicht beibehält.

trusted-source[25], [26], [27], [28], [29]

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.