^

Gesundheit

A
A
A

Was verursacht Glykogenese?

 

Die Glykogenasen la und lb werden autosomal rezessiv vererbt. Das für Glukose-6-Phosphatase (G6PC) kodierende Gen ist auf Chromosom 17q21 kartiert. Mehr als 100 Mutationen wurden identifiziert. Das für das Transportprotein (G6PT) kodierende Gen wird auf Chromosom 11q23 kartiert. Ungefähr 70 verschiedene Mutationen werden beschrieben.

Glykogenose Typ III ist eine autosomal-rezessive Erkrankung, die durch den Mangel an Amylo-1,6-Glucosidase (Debranching Enzym) (GDE) verursacht wird. Der Defekt dieses Enzyms führt zur Anreicherung der anomalen Glykogenstruktur. Das GDE- Gen ist auf Chromosom 1p21 abgebildet. Ungefähr 50 Mutationen dieses Gens wurden identifiziert. Glykogenose IIIb wird meist durch Mutationen des dritten Exons des Gens verursacht, während Mutationen in anderen Regionen in der Regel zur Glykogenese von Sha führen. Klare genophenotypische Korrelationen zwischen dem Schweregrad der Mutation und den klinischen Manifestationen der Erkrankung wurden nicht aufgedeckt.

Glykogenose-IV-Typ ist autosomal-rezessiv vererbt. Das für das GBE-Enzym kodierende Gen ist auf dem Chromosom von Sp. 14 abgebildet. Drei Punktmutationen - R515C, F257L und R524X - wurden bei der Mehrzahl der Patienten mit hepatischer Form der Erkrankung gefunden. Bei Patienten mit nicht progressiver hepatischer Form wurde eine Mutation von Y329S festgestellt. In der erwachsenen Form der Krankheit sind alle nachgewiesenen Mutationen relativ mild, was die späte Manifestation der Krankheit erklären kann.

Glykogenose vom Typ VI ist eine autosomal-rezessive Erkrankung, die mit Mutationen des hepatischen Isoformgens der Glykogenphosphorylase assoziiert ist. Es gibt drei Isoformen der Phosphorylase, die von verschiedenen Genen kodiert werden. Das Gen für die hepatische Isoform der Glykogenphosphorylase PYGL ist auf Chromosom 14q21-q22 kartiert.

Glykogen - Speicherkrankheit Typ IX. Phosphorylasekinase (RNA) - dekageksamerny Protein aus vier Untereinheiten zusammengesetzt. Zwei Isoformen der a-Untereinheiten (aL - hepatischen und aM - Muskel) werden codiert durch zwei Gene befindet sich auf dem X - Chromosom (RNKA2 und RNKA1 jeweils); beta-Untereinheit (von Gen kodierte RNKV), zwei Isoformen haben Untereinheit (YT - Leber / Hoden und ym - Muskel codiert durch Gene PKHG2 und PKHG1 respectively) und drei Isoformen von Calmodulin (CALM1, CALM2, CALM3), codiert autosomale Gene. Gene RNKA2 abzubildenden Hr22.2 r22.1-Gen RNKV bei 16ql2-QL3 und Gen PKHG2 auf Chromosom 16r12-p11.

Die häufigste hepatischen Ausführungsform XLG oder GSD IXa (durch Mutationen im Gen verursacht RNKA2), aufgeteilt in zwei Subtypen: XLG 1, klassischen, gemeinsame Option und XLG 2. Wenn XLG 1 RNA - Aktivität in der Leber und in den Blutzellen reduziert wird, wenn XLG 2 - Aktivität RNA in der Leber, Erythrozyten und Leukozyten ist normal. Daher schließt selbst die normale Aktivität dieses Enzyms die Glykogenese von XLG nicht aus. Dies liegt an der Tatsache, dass XLG 2 auf Mutationen zurückzuführen ist, die regulierend auf die Enzymaktivität wirken, aber seine Aktivität in vitro nicht verändern .

Glykogenose vom Typ 0 ist eine autosomal-rezessive Erkrankung, die durch Mutationen im Glykogensynthase-Gen verursacht wird. Das Glykogen-Synthase-Gen (GYS2) wird auf Chromosom 12p12.2 kartiert.

Glykogenose Typ II oder Morbus Pompe wird autosomal rezessiv vererbt. Das für a-Glycosidase (GAA) kodierende Gen wird auf Chromosom 17q25 kartiert. Mehr als 120 Mutationen sind bekannt. Für einige Mutationen werden eindeutige gen-phänotypische Korrelationen festgestellt, zum Beispiel tritt die Mutation der Spleißstelle IVSI (-13T-> G) bei mehr als der Hälfte der Patienten mit später Erkrankung auf.

Glykogenose vom Typ V

Autosomal rezessive Krankheit, die mit Mutationen des Myophosphorylase-Gens assoziiert ist. Das Myophosphorylase-Gen (PYGM) wird auf dem Chromosom 11ql3 kartiert. Es gibt mehr als 40 Mutationen. Die häufigste Mutation ist R49X, 81% der mutanten Allele in Europa. Genotypische Korrelationen sind nicht bekannt - bei Patienten mit gleichem Genotyp kann ein schwerer oder milder Verlauf der Erkrankung vorliegen.

Glykogenose Typ VII

Autosomale rezessive Erkrankung, verursacht durch Mutationen des PFK-M- Gens . Das PFK-M- Gen ist auf Chromosom 12 abgebildet, es kodiert für die Muskeluntereinheit der Phosphofruktokinase. Mindestens 15 Mutationen werden im PFK-M- Gen bei Patienten mit PFK-Mangel beschrieben.

Glykogenose IIb-Typ

Gekoppelt mit dem X-Chromosom ist eine dominante Erkrankung, die mit einem Mangel an LAMP-2 (Lysosom-assoziiertes Membranprotein 2) einhergeht. Das LAMP2- Gen wird auf Xq28 abgebildet.

Mangel an Phosphoglyceratkinase

Phosphoglyceratkinase (PGK) ist ein Protein, das durch das PGK1- Gen kodiert wird . Das Gen wird auf Xql3 abgebildet.

Glykogenose vom XI-Typ oder Mangel an Lactatdehydrogenase ist eine autosomal-rezessive Erkrankung. Lactatdehydrogenase, ein tetrameres Enzym, das aus zwei Untereinheiten von M (oder A) und H (oder B) besteht, wird durch 5 Isoformen dargestellt. Das Gen der M-Untereinheit von LDHM ist auf Chromosom 11 abgebildet.

G-Typ-Glykogenese oder Phosphoglycerat-Mutase-Mangel (PGAM) ist eine autosomal-rezessive Erkrankung. Phosphoglycerat-Mutase ist ein dimeres Enzym: verschiedene Gewebe enthalten unterschiedliche Anteile der Muskel (MM) oder Hirn-Isoform (BB) und Hybrid-Varianten (MB). Im Muskelgewebe überwiegt die MM-Isoform, während es in den meisten anderen Geweben BB ist. Das PGAMM- Gen ist auf Chromosom 7 kartiert und kodiert für die M-Untereinheit.

Der Glykogenose-XII-Typ oder der Mangel an Aldolase A ist eine autosomal-rezessive Erkrankung. Aldolase hat drei Isoformen (A, B, C): Skelettmuskeln und Erythrozyten enthalten überwiegend die A-Isoform, die vom ALDOA- Gen kodiert wird . Das Gen ist auf Chromosom 16 abgebildet.

Glycogenose XIII Typ oder beta - Insuffizienz Enolase, - eine autosomal - rezessive Erkrankung, beta-Enolase - dimere Enzym , das in mehreren Isoformen vor, die durch die Kombination aus drei Untereinheiten gebildet ist , a, beta und beta-Untereinheit von einem Gen kodiert wird , EN03, kartiert auf Chromosom 17.

Es ist wichtig zu wissen!

Die Mukopolysaccharidose (MPS) ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung aus der Gruppe der lysosomalen Akkumulationserkrankungen. Die Entwicklung der hereditären Mukopolysaccharidose wird durch eine Störung der Funktion lysosomaler Enzyme verursacht, die am Abbau von Glykosaminoglykanen (GAGs) beteiligt sind, wichtigen strukturellen Komponenten der intrazellulären Matrix. Lesen Sie mehr...

Zuletzt rezensiert von: Alexey Portnov , medizinischer Sachverständiger, am 16.05.2018
!
Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe.
You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.