^

Gesundheit

A
A
A

Symptome von Glykogenasen

 

Glykogenose Typ I

Die Krankheit kann in der neonatalen Periode (schwere Hypoglykämie und metabolische Azidose) auftreten, aber am häufigsten im 3-4. Lebensmonat. Die Hauptsymptome sind Hepatomegalie und Hypoglykämie. Bei der Untersuchung, sagen die Kinder einen großen hervorstehenden Bauch (durch Vergrößerung der Leber), lokale Fettablagerungen, insbesondere an den Wangen ( „Puppe“ Gesicht), Gesäß, Hüften, Muskelschwund und Verkümmerung. Haut-Xanthome können an Ellenbogen, Knien, Gesäß und Hüften entstehen. Schwere Hypoglykämie und Laktatazidose (erhöhter Milchsäurespiegel im Blut) werden durch Verzögerungen bei der Fütterung und interkurrenten Infektionen hervorgerufen. Trotz der bedeutenden Vergrößerung, leidet die Funktion der Leber in der Regel nicht. Einige Patienten beschreiben intermittierenden Durchfall unbekannter Herkunft. In der zweiten bis dritten Lebensdekade können Leberadenome mit Neigung zu maligner Degeneration auftreten. Einige Patienten entwickeln eine pulmonale Hypertonie mit fortschreitender Herzinsuffizienz. Mit der Glykogenese von lb kann ein Anstieg der Milz auftreten. Bei den meisten Patienten mit Glykogenese vom Typ I entwickelt sich die Neutropenie im ersten Lebensjahr. Dies erklärt die Neigung zu Infektionen (wiederkehrende Otitis media, Stomatitis, Gingivitis, Pneumonie, Infektionen der Atemwege, Infektionen der Harnwege usw.). Etwa 75% der Patienten mit lb-Typ entwickeln Geschwüre der Darmschleimhaut, chronische Entzündung des Darms.

Klinische Manifestationen von Typ-III-Glykogenose bei Kindern sind ähnlich denen von Typ-I-Glykogenose: Hepatomegalie, Wachstumsverzögerung, Hypoglykämie, Hyperlipidämie. Einige Patienten haben Splenomegalie, aber im Gegensatz zur Glykogenose Typ I sind die Nieren nicht vergrößert und ihre Funktionen leiden nicht. Mit zunehmendem Alter nehmen diese Erscheinungen ab und können bis zur Pubertät sogar vollständig verschwinden. Eine Myopathie tritt bei Kindern in der Regel nicht auf, obwohl sich in einigen Fällen eine leichte Hypotonie und eine Verzögerung beim Erwerb motorischer Fähigkeiten zeigen. Meistens manifestiert sich Myopathie bei Erwachsenen und kann distal oder generalisiert sein. Bei Patienten mit distaler Myopathie wird eine Atrophie der Extremitätenmuskeln beobachtet, die häufig zu einer peripheren Polyneuropathie und einer Motoneuronerkrankung führt. Die Myopathie schreitet langsam voran. In einigen Fällen wird eine generalisierte Myopathie mit einer Verletzung der Atemmuskulatur beobachtet. Kardiomyopathie ist selten. Bei einigen Patienten wird der Leberschaden so schlecht exprimiert, dass die Diagnose mit dem Auftreten von Muskelsymptomen in einem späteren Alter gestellt wird.

Glykogenose Typ IV

Klinische Manifestationen des Mangels des Verzweigungsenzyms Glykogen sind ziemlich verschiedenartig. Bis vor kurzem wurde geglaubt, dass die Krankheit nur Hepatosplenomegalie manifestiert und zu einem frühen Tod auf dem Hintergrund von Leberversagen führt. Eine Reihe von Publikationen beschreibt jedoch atypische Formen der Erkrankung mit langsam fortschreitender Leberpathologie oder mit einer vorherrschenden Läsion des Herzmuskels. Es wird angenommen, dass einige Fälle von kongenitaler Myopathie auch mit dieser erblichen Pathologie in Verbindung gebracht werden können. Die neurologische Variante der Krankheit bei Erwachsenen (eine Krankheit mit Polyglucosankörpern) ist in klinischen Manifestationen mit amyotropher Lateralsklerose ähnlich.

Patienten mit einer klassischen Form der Krankheit in einem frühen Alter diagnostiziert mit Entwicklungsverzögerung und Hepatomegalie. Zirrhose schreitet voran und führt zu portaler Hypertension, Aszites, Ösophagusvenen. Einige Patienten entwickeln ein hepatozelluläres Karzinom. Die Lebenserwartung ist signifikant reduziert, und ohne Lebertransplantation tritt im 4.-5. Lebensjahr ein tödlicher Ausgang auf. In einigen Fällen kann die Krankheit einen gutartigen Verlauf haben und langsamer voranschreiten.

Neuromuskuläre Formen der Typ-IV-Glykogenose sind in klinischen Manifestationen viel unterschiedlicher. Im Falle einer neonatalen Form (extrem selten) sind fetale Akinesie, Arthrogryposis-Deformität, fetales Ödem und früher Tod charakteristisch. Die kongenitale Form wird von einer primären Läsion der Skelett- und Herzmuskulatur begleitet; Es ist gekennzeichnet durch muskuläre Hypotonie und Kardiomyopathie.

Glykogenose vom Typ VI

Klinische Manifestationen sind ähnlich denen bei Typ IX Glykogenese; gekennzeichnet durch Hepatomegalie und Wachstumsverzögerung aus dem ersten Lebensjahrzehnt. Herz- und Skelettmuskeln leiden nicht. Mit zunehmendem Alter werden diese Symptome weniger ausgeprägt und können bis zur Pubertät vollständig verschwinden. Es besteht eine Tendenz zu Hypoglykämie, die niemals so schwerwiegend ist wie bei den Glykogenasen I und III. Die Konzentration von Triglyceriden und Ketonkörpern ist nicht signifikant erhöht.

Glykogenose IX-Typ

Die wichtigsten klinischen Manifestationen sind Hepatomegalie als Folge von Glykogenakkumulation, Wachstumsverzögerung, Anstieg des Niveaus von hepatischen Transaminasen, Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie. Symptomatische Hypoglykämie und Hyperketonämie treten bei Kindern erst nach längerem Fasten auf. Klinische Manifestationen und biochemische Veränderungen neigen dazu, mit dem Alter milder zu werden, und es gibt keine Anzeichen für eine Erkrankung nach der Pubertät.

Muskelformen der Typ-IX-Glykogenose sind klinisch der McArdle-Krankheit ähnlich und manifestieren sich bei Jugendlichen und Erwachsenen durch Intoleranz gegenüber körperlicher Anstrengung, Muskelschmerzen und rezidivierender Myoglobinurie. Weniger häufig sind Muskelschwäche und Atemversagen in einem frühen Alter. Das morphologische Zeichen der Krankheit sind subsarkolemale Glykogencluster normaler Struktur.

Glykogenose vom Typ 0

Das erste Symptom der Krankheit ist Fasten Hypoglykämie in einem frühen Alter. In der Regel ist es jedoch asymptomatisch. Wiederholte Anfälle von Hypoglykämie führen oft zu neurologischen Störungen. Eine große Anzahl von Patienten erlebt eine Entwicklungsverzögerung, die wahrscheinlich mit Hypoglykämien einhergeht. Hypoglykämie tritt am Morgen vor der ersten Mahlzeit auf. Dimensionen der Leber sind nicht erhöht, obwohl es Fettleberdegeneration sein kann. Bei manchen Patienten verlangsamt sich das Wachstum, das nach Beginn der Diät wieder hergestellt wird. Eine kleine Anzahl von Patienten, die in der Literatur beschrieben sind, spiegeln eher einen kleinen Anteil der diagnostizierten Fälle wider, da die Symptome der Krankheit nicht sehr spezifisch sind und die metabolischen Veränderungen von den Ärzten nicht immer richtig interpretiert werden.

Glykogenose Typ II

Es gibt verschiedene klinische Formen. Für die infantile Form der Krankheit mit einem Debüt im ersten Lebensjahr sind ein akuter Verlauf und ein früh tödlicher Ausgang charakteristisch. Für die späte Form der Krankheit, manifestiert in der Adoleszenz und später, durch das Fehlen von schweren Herzschäden und eine günstigere Prognose gekennzeichnet.

Bei der infantilen Form der Krankheit ist die Aktivität der Alpha-Glycosidase praktisch nicht vorhanden. Die ersten Symptome der Krankheit treten in den ersten Lebensmonaten auf: Fütterungsschwierigkeiten, geringe Gewichtszunahme, Atemwegserkrankungen, oft durch Lungeninfektion kompliziert, verzögerte motorische Entwicklung. Bei der Mehrzahl der Patienten wird eine generalisierte progressive Muskelschwäche beobachtet; Kinder können sich nicht bewegen und den Kopf alleine halten. Trotzdem sind die berührenden Muskeln fest, sogar hypertrophisch. Mehr als die Hälfte der Patienten bemerken auch Makroglossie und leichte Hepatomegalie. Die Aktivität von CK ist signifikant erhöht. Die Mehrzahl der Kinder mit Morbus Pompe entwickeln bis zum 6. Lebensmonat eine ausgeprägte und progressive Kardiomegalie. Die Akkumulation von Glykogen im Myokard verursacht eine Verdickung der Wände der Ventrikel und des interventrikulären Septums, was zu einer hypertrophen Kardiomyopathie, die zu der erweiterten Kardiomyopathie fortschreitet, führt. Bei der Autopsie ist das Herz mehr als dreimal so groß. Fibroelastosis des Endokards ist ziemlich häufig. Bei einem EKG wird ein verkürztes PR-Intervall erkannt. Oft kombiniert mit einer Hochspannung von QRS-Komplexen. Diese Zeichen sind typisch für die Krankheit und können sie von anderen frühen Kardiomyopathien unterscheiden. Infantile Form der Morbus Pompe führt zum Tod von bis zu 1 Jahr, vor allem, wenn signifikante Verletzungen der Herztätigkeit bei Kindern bis zum Alter von 6 Monaten manifestiert sind

Die späte Form der Krankheit Pompe kann in jedem Alter auftreten - von den ersten Lebensjahren bis zum Erwachsenenalter. Praktisch alle Patienten mit Manifestation der Krankheit nach 2 Jahren beobachten keine schwere Pathologie vom Herzen; Die Muskelschwäche schreitet langsamer voran und die Prognose der Krankheit ist weniger schwerwiegend als bei der infantilen Form. Die schwächenden Symptome und die Beteiligung der inneren Organe im pathologischen Prozess sind bei verschiedenen Patienten unterschiedlich, aber alle Patienten als ein Leitsymptom bemerken eine langsam fortschreitende Muskelschwäche. Die proximalen Muskeln (Rumpf und untere Extremitäten) sind in der Regel primär betroffen, dann sind das Zwerchfell und andere am Atmungsakt beteiligte Muskeln beteiligt, was im Traum zu Lungenversagen und Atemdepression führt. Krankheit kann auch im Erwachsenenalter auftreten (20 bis 60 Jahre). Viele Patienten bemerken jedoch eine schnelle Ermüdung und Kurzatmigkeit während körperlicher Anstrengung, die sie seit ihrer Kindheit störte. Bei Erwachsenen ist das vorherrschende Symptom eine langsam fortschreitende Muskelschwäche in den unteren Extremitäten, die die Rumpfmuskulatur und / oder das Atemversagen betrifft. Mit fortschreitender Krankheit verschwinden tiefe Sehnenreflexe. Etwa ein Drittel aller erwachsenen Patienten ist durch Atemversagen gekennzeichnet.

Glykogenose vom Typ V

Die Krankheit beginnt in der Adoleszenz oder im 2-3. Lebensjahrzehnt und ist gekennzeichnet durch Intoleranz gegenüber körperlicher Anstrengung, Myalgie und Muskelschwäche zum Zeitpunkt des Trainings; In Ruhe werden die Muskeln wiederhergestellt. Diese Symptome treten am häufigsten als Folge von kurzen und intensiven Belastungen auf - Laufen für kurze Distanzen, Heben von Gewichten - und weniger intensiv, aber lang anhaltend, wie Treppensteigen, Schneeschuhwandern. Normale Lasten, wie z. B. Laufen auf einer ebenen Fläche, verursachen keine Probleme. Ziemlich oft gibt es schmerzhafte Kräuselungen - konvulsive Muskelkontraktionen. Viele Patienten bemerken das sogenannte "zweite Atem" -Phänomen - eine kleine Pause nach einem schmerzhaften Anfall ermöglicht eine leichtere körperliche Betätigung. Eine Myoglobinurie (mit dem Risiko eines akuten Nierenversagens) wird bei der Hälfte der Patienten beobachtet.

Glykogenose Typ VII

Klinische Manifestationen der Glykogenose vom Typ VII sind denen der Glykogenase vom Typ V ähnlich. Bei dieser Erkrankung wird eine Kombination von Symptomen einer Schädigung des Muskel- und hämatopoetischen Gewebes beobachtet. Bei den Patienten beobachtet man eine Erhöhung der Bilirubin-Konzentration und der Anzahl der Retikulozyten, was eine kompensierte Hämolyse widerspiegelt.

Eine weitere Besonderheit - das Fehlen des Phänomens der „zweiten Wind“, charakteristisch für V-Glycogenose Typ. Identifizierte zwei klinische Formen: Erwachsene - mit konstanter Muskelschwäche (obwohl die meisten Patienten berichten, diese Verletzungen zu dem jugendlichen Alter) und multisystemische Form der Kinder mit generalisierter Muskelschwäche, die zentrale Nervensystem Beteiligung (Anfälle, Rindenblindheit), Herzgewebe (Kardiomyopathie) und das Sehorgan .

Glykogenose IIb-Typ

Die Krankheit beginnt nach dem ersten Lebensjahrzehnt und ist durch eine Läsion von Skelett- und Herzmuskelgewebe gekennzeichnet.

Mangel an Phosphoglyceratkinase

Die klinischen Manifestationen hängen vom Grad der Schädigung der drei Gewebe ab - Muskel-, Nerven- und Blutzellen. Es gibt mehrere klinische Optionen: eine Kombination aus nesferozytischer hämolytischer Anämie und Schädigung des zentralen Nervensystems, isolierte Myopathie oder eine Kombination von Myopathie mit einer Schädigung des Nervensystems. Myopathische Formen sind der Glykogenese vom Typ V ähnlich.

Glykogenose des XI-Typs

Der erste Fall der Krankheit wurde zufällig bei einer biochemischen Untersuchung eines Patienten mit Myoglobinurie und einem hohen CK-Spiegel festgestellt. Bei allen Patienten werden Intoleranz gegenüber körperlicher Anstrengung, Muskelschmerzen und Myoglobinurie beobachtet.

Glykogenose vom Typ X

Klinische Manifestationen - Intoleranz gegen körperliche Anstrengung, Muskelschmerzen und Myoglobinurie. In einigen Fällen manifestiert sich die Krankheit in Trägern. In Muskelbiopsien wird eine mäßig ausgeprägte Anhäufung von Glykogen nachgewiesen.

Glykogenose vom Typ XII

Intoleranz gegenüber körperlicher Aktivität.

Glykogenose XIII-Typ

Die Krankheit manifestiert sich im fortgeschrittenen Alter bei fortschreitender Intoleranz gegenüber körperlicher Anstrengung, Myalgie und erhöhten CK-Spiegeln.

Es ist wichtig zu wissen!

Alle Kohlenhydrate können sich im Körper nur in Verbindung mit Wasser ansammeln, so dass sie schneller verzehrt werden als Fette, für die kein Wasser benötigt wird. Lesen Sie mehr...

Zuletzt rezensiert von: Alexey Portnov , medizinischer Sachverständiger, am 16.05.2018
!
Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe.
You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.