^

Gesundheit

A
A
A

Diagnose von Retinoblastom

 

Die Diagnose des Retinoblastoms wird aufgrund der klinischen augenärztlichen Untersuchung, Radiographie und Sonographie ohne pathomorphologische Bestätigung gestellt. In Gegenwart einer Familienanamnese sollten Kinder unmittelbar nach der Geburt von einem Augenarzt untersucht werden.

Um die Diagnose zu bestätigen und das Ausmaß der Läsion (einschließlich des Nachweises eines Pineal-Tumors) zu bestimmen, wird eine CT oder MRT der Orbita empfohlen.

Die Differentialdiagnose des Retinoblastoms erfolgt mit Frühgeborenenretinopathie, persistierendem primär hyperplastischem Glaskörper und schwerer Uveitis durch Toxocarose oder Toxoplasmose.

Histologische Struktur des Retinoblastoms

Histologisch wird das Retinoblastom durch eine monomorphe Masse kleiner Zellen mit einem hohen Kern-Zytoplasma-Verhältnis dargestellt. Die Felder von kleinen Zellen mit blauem Zytoplasma sind mit ausgeprägter Vaskularisation verbunden. Zellen neigen dazu, bekannte "donatähnliche" Strukturen zu bilden, die um einen Lichtraum gebildet sind (diese Strukturen werden auch Flexner-Winterstein-Auslässe oder echte Retinoblastom-Rosetten genannt). Die zweite Art von typischen Retinoblastomstrukturen ist ein Blumenmuster, das einem Blumenstrauß ähnelt. Bei einigen Patienten wird Retinoblastom durch Wrights Rosetten - Zellaggregationen, typisch für Tumore der PET-Familie - nachgewiesen. Bei ausgedehnten Tumoren überwiegt häufig die nekrotische Komponente, in 95% der Fälle findet sich Verkalkung. Der zweite seltene Subtyp des Retinoblastoms wird durch eine dünne Schicht des "Tumors" dargestellt, der die Netzhaut stark beeinträchtigt.

Phasen des Retinoblastoms

Es gibt verschiedene Systeme für das Retinoblastom. In der Regel reicht es aus, die Stadien nach der Lage und Größe des intraokularen Tumors, der Beteiligung des Sehnervs, der Ausbreitung in der Augenhöhle und dem Vorhandensein von Fernmetastasen zu unterteilen.

  • Stadium I - ein Netzhauttumor.
  • Stadium II - ein Tumor des Augapfels.
  • Stadium III - regionale extraokulare Verteilung.
  • Stadium IV - das Vorhandensein von Fernmetastasen.

Es ist wichtig zu wissen!

Ausgedehnte Pupillen (mehr als 5 mm im Durchmesser) werden Mydriasis genannt. Verengte Pupillen (weniger als 2 mm im Durchmesser) werden Miosis genannt. Bilaterale Erweiterung der Pupillen (Mydriasis) Lesen Sie mehr...

Zuletzt rezensiert von: Alexey Portnov , medizinischer Sachverständiger, am 16.05.2018
!
Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe.
You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.