^

Gesundheit

A
A
A

Behandlung der hypertensiven Krise

 

Die hypertensive Krise ist eine plötzliche Verschlechterung des Zustands, der durch einen starken Anstieg des Blutdrucks verursacht wird. Hypertensive Krisen häufig auftreten, wenn sekundäre Hypertonie (akute Glomerulonephritis, systemische Bindegewebserkrankungen, renovaskulärer Pathologie, Phäochromozytom, Schädeltrauma, etc.).

Kinder und Jugendliche sind in zwei Arten von hypertensiven Krisen unterteilt.

  • Die erste Art der hypertensiven Krise ist durch das Auftreten von Symptomen der Zielorgane (ZNS, Herz, Nieren) gekennzeichnet.
  • Die zweite Art der hypertensiven Krise tritt als sympathoadrenaler Paroxysmus mit turbulenten autonomen Symptomen auf.

Das klinische Bild der hypertensiven Krise ist durch eine plötzliche Verschlechterung des Allgemeinzustands, einen Anstieg der SBP (mehr als 150 mm Hg) und / oder DBP (mehr als 95 mm Hg), starke Kopfschmerzen gekennzeichnet. Mögliche Schwindel, Sehstörungen (Schleier vor den Augen, flackernde Fliegen), Übelkeit, Erbrechen, Schüttelfrost, Blässe oder Hyperämie des Gesichts, ein Gefühl der Angst.

Das Hauptziel der hypertensiven Krisenhilfe ist eine kontrollierte Senkung des Blutdrucks auf ein sicheres Niveau, um Komplikationen zu vermeiden. Eine schnelle Blutdrucksenkung wird aufgrund der Gefahr schwerer Hypotonie, zerebraler Ischämie und innerer Organe nicht empfohlen. Typischerweise wird die Senkung des Blutdrucks auf normale Werte (unter dem 95. Perzentil für ein gegebenes Geschlecht, Alter und Körpergröße) in Stufen durchgeführt: in den ersten 6-12 Stunden wird der Blutdruck um 1/3 der geplanten Abnahme verringert; während des ersten Tages wird der Blutdruck um weitere 1/3 reduziert; innerhalb der nächsten 2-4 Tage wird eine vollständige Normalisierung des Blutdrucks erreicht.

Um die hypertensive Krise zu stoppen, benötigen Sie Folgendes:

  • Schaffung der friedlichsten Umgebung;
  • Verwendung von Antihypertensiva;
  • Anwendung der Beruhigungstherapie.

Für die Behandlung der hypertensiven Krise bei Kindern können folgende Gruppen von Antihypertensiva verwendet werden:

  • direkte Vasodilatatoren;
  • a-adrenoblockers;
  • Beta-Blocker;
  • Blocker von langsamen Calciumkanälen;
  • Diuretika.

Vasodilatatoren

Hydralazin, ein direkt wirkender Vasodilatator, ist am effektivsten bei intravenöser Verabreichung, mit einer sofortigen Wirkung, mit einem intramuskulären Injektionseffekt nach 15 bis 30 Minuten. Das Medikament verschlechtert den renalen Blutfluss nicht, führt selten zu orthostatischer Hypotonie. Verwenden Sie in der Anfangsdosis von 0,15-0,2 mg / kg intravenös. Ohne Wirkung wird die Dosis alle 6 Stunden auf maximal 1,5 mg / kg erhöht.

Natriumnitroprussid erweitert hauptsächlich Arteriolen und Venen. Es erhöht die renale Durchblutung, mit minimalen Auswirkungen auf das Herzzeitvolumen, kontrolliert den Blutdruck bei intravenöser Verabreichung. Die Anfangsdosis bei Kindern und Jugendlichen beträgt 0,5-1,0 mg / kg pro Minute bei einer sequentiellen Erhöhung der Dosis auf 8 mg / kg pro Minute. Bei längerer Anwendung (> 24 h) kann eine metabolische Azidose auftreten.

Alpha-Adrenoblocker und Beta-Adrenozeptoren

Prazosin ist ein selektiver Alpha-Blocker. Es zeichnet sich durch eine relativ kurze blutdrucksenkende Wirkung aus. Schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert, die Halbwertszeit von 2-4 Stunden. Wenn die erste Dosis Aufnahme beobachtet am stärksten ausgeprägt therapeutische Wirkung, orthostatische Hypotonie ist möglich, durch die nach der Einnahme des Medikaments der Patient in einer horizontalen Position sein muss. Die Anfangsdosis von 0,5 mg.

Phentolamin - nicht-selektive alpha-adrenerge Blocker, verursacht momentane und reversible Blockade der beide Alpha - 1-Adrenozeptoren und alpha 2 - Adrenorezeptor. Es ist ein wirksames Antihypertensivum mit einer kurzfristigen Wirkung. Das Medikament wird verwendet, um hypertensive Krise mit Phäochromozytom zu behandeln. Nebenwirkungen sind mit einer Blockade von alpha2-adrenergen Rezeptoren (Palpitation, Sinustachykardie, Tachyarrhythmien, Übelkeit, Erbrechen, Diarrhoe usw.) assoziiert. Fentolamin wird intravenös tropfenweise oder langsam in 20 ml 0,9% iger Natriumchloridlösung (2 mg, aber nicht mehr als 10 mg alle 5 Minuten) verabreicht, bis sich der Blutdruck normalisiert.

Atenolol und Esmolol - Beta-Adrenoblockers. Das Ziel der Verwendung von Betablockern in der hypertensiven Krise ist die Beseitigung übermäßiger sympathikotoner Einflüsse. Diese Präparate werden in jenen Fällen verwendet, wenn der Anstieg des arteriellen Blutdrucks von der ausgeprägten Tachykardie und den Verstößen des Herzrhythmus begleitet wird. Selektive Beta-1-Blocker sollten bevorzugt werden.

Atenolol wird in einer Dosis von 0,7 mg / kg verwendet. In schwereren Fällen, mit der Ineffizienz von Atenolol, werden intravenöse Injektionen von Esmolol verwendet.

Esmolol ist ein selektiver Beta-1-Blocker mit ultrakurzer Wirkung, besitzt keine interne sympathikomimetische und membranstabilisierende Wirkung. Die blutdrucksenkende Wirkung des Medikaments ist auf eine negative chrono-inotrope Wirkung, eine Abnahme der Herzleistung und OPSS zurückzuführen. Bei intravenöser Verabreichung tritt der Effekt nach 5 Minuten auf. Innerhalb der ersten Minute wird das Arzneimittel in einer Anfangsdosis von 500-600 ug / kg verabreicht. Ohne Wirkung kann die Dosis alle 5 bis 10 Minuten um 50 μg / kg pro Minute erhöht werden (bis zu einer maximalen Dosis von 200 μg / kg pro Minute). Die Halbwertszeit des Medikaments ist 9 Minuten, 20 Minuten vollständig esmolol zerstört und ausgeschieden durch die Nieren für 24-48 Stunden Nebenwirkungen. Hypotension, Bradykardie, Abnahme der Kontraktionsfunktion des Herzmuskels, akuten Lungenödem.

Labetolol, Alpha, Beta-Adrenoblocker ist das Mittel der Wahl zur Linderung von hypertensiven Krisen, da es keine Reflextachykardie verursacht. Die Dosis des Medikaments hängt nicht von den Funktionen der Nieren ab. Der Effekt entwickelt sich innerhalb von 30 Minuten (Halbwertszeit von 5-8 Stunden). Das Medikament wird intravenös in der Anfangsdosis von 0,2-0,25 mg / kg verwendet. Ohne Wirkung kann die Dosis auf 0,5 mg / kg erhöht werden (Höchstdosis 1,25 mg / kg). Die Verwendung des Medikaments beschränkt sich auf das Auftreten von Nebenwirkungen: Übelkeit, Schwindel, Bronchospasmus, Leberschäden.

Blocker von langsamen Kalziumkanälen

Nifedipin - ein wirksames Medikament zur Behandlung von hypertensiven Krisen, das Medikament wird sublingual oder nach innen in einer Dosis von 0,25 bis 0,5 mg / kg verwendet. Der Effekt entwickelt sich in der 6. Minute und erreicht ein Maximum in der 60-90 Minute.

Verapamil hilft, den Blutdruck aufgrund niedrigerer OPSS, Vergrößerung der Arteriolen, harntreibenden und natriuretischen Wirkungen zu senken. Es ist möglich, das Medikament im Inneren in einer Dosis von 40 mg zu verwenden, mit Ineffizienz - intravenöse langsame Verabreichung aus der Berechnung von 0,1-0,2 mg / kg.

Diuretika

Furosemid wird intravenös in einer Dosis von 1 mg / kg verabreicht.

Sedativa-Therapie

Sedierungstherapie ist eine Hilfskomponente der Behandlung der hypertensiven Krise.

Diazepam (Sedexen, Relanium) wird oral in Tabletten von 5 mg oder intramuskulär in einer Lösung von 1-2 ml verwendet.

Es ist wichtig zu wissen!

Bluthochdruck ist eine sehr häufige Krankheit. Es entwickelt sich als Folge der Verengung der kleinen Gefäße. Erhöhter Druck ist oft ein Symptom für andere Krankheiten oder primär, was eine unabhängige nosologische Einheit darstellt.

Lesen Sie mehr...

Zuletzt rezensiert von: Alexey Portnov , medizinischer Sachverständiger, am 16.05.2018
!
Fehler gefunden? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabe.
You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.