^
A
A
A

Kosmetische Bestandteile: Emulgatoren

 
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 11.04.2020
 
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Beim Mischen von zwei nicht mischbaren Medien (Wasser und Öl) entsteht ein sehr instabiles System. Bei der ersten Gelegenheit versucht es in seine Einzelteile zu trennen. Damit dies nicht passiert, werden Emulgatoren in Kosmetika eingebracht. Das Emulgatormolekül hat eine längliche Form, wobei ein Pol hydrophil ist (dem Wasser zugewandt) und der andere - lipophil (der Ölphase zugewandt). Aufgrund der Besonderheiten ihrer Struktur befinden sich die Emulgatoren an der Grenzfläche zwischen Öl- und Wasserphase und bilden eine dünne Schicht, die das Verschmelzen suspendierter Tropfen verhindert.

Emulgatoren stabilisieren die Emulsion und verhindern ihre Delaminierung. Emulgatoren sind Komponenten, auf die nicht verzichtet werden kann. Wenn die Creme instabil ist, sieht sie nicht nur hässlich aus. In ihr bilden sich ausgedehnte Gebiete an der Grenze der Wasser- und Ölschicht, in der sich Mikroben leicht aufhalten. Außerdem ändert sich die Art der Verteilung aktiver Komponenten, die möglicherweise sogar ihre Aktivität verlieren. Ohne Emulgatoren ist es unmöglich, Mikroemulsionen zu erzeugen, die mikroskopisch kleine Öltröpfchen enthalten. Solche Emulsionen werden gut verteilt, schnell absorbiert und helfen den aktiven wasserlöslichen Komponenten, tiefe Hautschichten zu erreichen.

Die stärksten Emulgatoren sind Detergentien - waschaktive Tenside (Tenside). Ihr direkter Zweck besteht darin, Fette während der Reinigung, des Abwaschens, Waschens usw. Aufzulösen.

Waschmittel gehören zu den günstigsten Emulgatoren. Fast jede Creme enthält etwas Reinigungsmittel. Sie werden normalerweise verwendet, um die Wirkung anderer Emulgatoren zu verstärken. Beim Auftragen auf die Haut wirken Waschmittel wie alle anderen Fettbildungen auf die Lipidbarriere der Haut - sie bauen sich ein, brechen die geordnete Struktur auf und zerbrechen in einzelne Tropfen. Detergenzien sind auch für Zellen toxisch, da sie zerstörend auf die zelluläre Lipidmembran wirken. Wie alle Tenside können sie tief genug in die Haut bis in die Zellen der embryonalen Schicht der Epidermis eindringen, was natürlich nicht vorteilhaft für die Haut ist. Waschmittel und andere Tenside sind oft die Ursache für allergische Reaktionen und Hautirritationen. Das toxische und reizende Potenzial aller Tenside ist unterschiedlich. Wir sind toxischer kationische und anionische Tenside, nichtionische Tenside sind weicher. Der klassische Hautreizstoff ist Natriumlaurylsulfat. Aber sein ethoxyliertes Analogon - Natriumlaurethsulfat - ist viel weicher.

Von der Fähigkeit von Tensiden, die Lipidbarriere der Haut zu zerstören, kann man aber auch profitieren. Tatsache ist, dass viele aktive Zusatzstoffe wasserlöslich sind und nicht unabhängig durch die epidermale Barriere eindringen können. Durch die Zerstörung der Lipidschichten zwischen den Hornschuppen erhöhen Tenside die Permeabilität der Epidermisbarriere und lassen andere Substanzen durch die Hautschichten in die tieferen Schichten der Haut wandern. Richtig ausgewählte und ausgewogene Tensidsysteme erhöhen die Permeabilität des Stratum Corneum für aktive Komponenten, die sonst auf der Hautoberfläche verbleiben würden. Es sollte jedoch die Möglichkeit negativer Auswirkungen von Tensiden auf die Haut berücksichtigt werden, zumal es unmöglich ist, vorherzusagen, wie viel und wie oft der Verbraucher dieses Kosmetikum auf die Haut auftragen wird. Um die schädliche Wirkung von Tensiden zu reduzieren, versuchen Kosmetikhersteller, ihre Konzentration in Kosmetika zu reduzieren, indem sie diese in Kombination mit anderen Emulgatoren verwenden.

Als ein oberflächenaktives Mittel können Verbindungen als natürlich verwendet werden (zum Beispiel Phospholipide, Fettsäuren, Wachse - Bienen, Jojoba, Candelilla, etc.) und synthetisch und halbsynthetisch. Unter synthetischen Emulgatoren ist es notwendig, eine umfangreiche und vielfältige Gruppe von Silicontensiden zu unterscheiden - sie werden zunehmend als Organosiliciumverbindungen (von englischem Silicium zu Silicium) bezeichnet. Dies sind relativ neue kosmetische Inhaltsstoffe, Produkte langer Forschung und komplexer chemischer Synthese, die traditionelle organische Tenside nach und nach verdrängen. Tatsache ist, dass Silikone sich als biologisch inerte Substanzen erwiesen haben, mit anderen Worten, sie stören nicht die biochemischen Prozesse, die in der Haut stattfinden. Diese Qualität ist sehr wertvoll für die Komponenten der Basis, die mehrere Kriterien auf einmal erfüllen müssen:

  • sicher und unempfindlich für die Haut sein (schließlich sind sie in den Formulierungen üblicherweise in greifbaren Konzentrationen enthalten);
  • auf der Hautoberfläche bleiben und nicht in das Stratum corneum eindringen;
  • gute Verbrauchereigenschaften haben;
  • nicht mit den Wirkstoffen der Formulierung interagieren. Silicone kombinieren all diese Eigenschaften und zeichnen sich durch ihre organischen Gegenstücke aus.

Im Allgemeinen können Sie den Verbrauchern Folgendes empfehlen:

  • Verwenden Sie keine billigen Kosmetika, da sie mit ziemlicher Sicherheit relativ viele Detergenzien enthalten, die den billigsten und einfachsten Weg zur Stabilisierung von Emulsionen darstellen.
  • Bei empfindlicher, trockener und geschädigter Haut sollten entweder sehr hochwertige Kosmetika oder natürliche Öle mit rückfettender Wirkung verwendet werden.
  • Die Auswahl einer Creme einem erfahrenen Fachmann anvertrauen, der die Zutatenliste "liest" und weiß, wie verschiedene kosmetische Produkte auf die Haut einwirken.
  • Und auch, kosmetische Chemie, Biologie und Medizin zu studieren, die Ihnen erlauben wird, die notwendigen Informationen über dieses kosmetische Produkt nicht von den Anmerkungen zu ihm und der Werbung, aber von der Liste von Bestandteilen zu erhalten.

trusted-source[1], [2], [3], [4]

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.