^
A
A
A

Das Konzept der Grundversorgung. Mittel für die Grundversorgung

 
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 15.05.2018
 
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

Das Hauptziel der modernen Hautpflege ist die Auffüllung von Lipiden und Ceramiden des Wasser-Lipid-Mantels und die Erhaltung des physiologischen (schwach sauren) pH-Wertes seiner Oberfläche. Zur besonderen Pflege und Korrektur altersbedingter Veränderungen und pathologischer Zustände der Haut werden spezielle Mittel der "Grundversorgung" eingesetzt. Moderne Pflege für jede Art von Haut sollte zwei Haupteffekte umfassen: sanfte Reinigung und ausreichende Befeuchtung.

Die Reinigung der Haut in der Kosmetik hat folgende Ziele:

  1. Entfernen Sie von der Oberfläche der Haut externe Verunreinigungen, Schuppen, überschüssiges Talg, ohne seine weitere Sekretion zu verstärken.
  2. Vermeiden Sie während der Reinigung "Entfettung" der Haut
  3. Je nach Hauttyp desinfizierende, keratolytische und andere Effekte durchführen.

Reinigung kann auf viele Arten erreicht werden: mit Hilfe der Reinigung. Emulsionen, Lösungen (Lotionen), Seifen und Syndets.

Reinigungsemulsionen (kosmetische Milch, kosmetische Cremes) liegen in Form von Emulsionssalben (Cremes) vor, sie werden üblicherweise für stark trockene Haut, deren erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Wasser und Reinigungsmitteln verwendet. Solche Mittel können für Menschen mit trockener, dehydrierter, empfindlicher Haut sowie für Patienten mit atopischer Dermatitis, allergischer Dermatitis, Ekzemen, Ichthyosis, perioraler Dermatitis empfohlen werden. Reinigungsemulsionen müssen nicht mit Wasser gespült werden. Kann milde Reinigungsmittel enthalten.

Lösungen (Lotionen) sind weit verbreitet, um die Gesichtshaut in der Kosmetik, insbesondere für Akne, Rosacea, periorale Dermatitis zu reinigen.

In Lösungen, Seifen und Syndets enthalten Waschmittel oder Tenside (Tenside). Die folgenden Waschmittelvarianten zeichnen sich aus:

Anionische (anionische) Waschmittel sind Tenside, deren Moleküle in Wasser zu oberflächenaktiven langkettigen Anionen dissoziieren. Alkalische, metallische und organische Seifen, die durch alkalische Hydrolyse von Fetten erhalten werden, werden als anionische Reinigungsmittel bezeichnet. Die Rohstoffe für die Herstellung von Seife sind pflanzliche Öle, tierische Fette, synthetische Fettsäuren, Seife, Salomasse, Kolophonium, Abfälle aus der Raffination von Fetten und Ölen. Das Verfahren zur Gewinnung von Seife (Seifenherstellung) besteht in der Verseifung der Ausgangsfette mit einer wässrigen Alkali-Lösung während des Siedens. So, wenn die Verseifung der Fette mit dem Kaliumalkali, der Flüssigkeit, mit den Natrium - festen Seifen erreicht wird.

Kationische (kationische) Detergentien sind Tenside, deren Moleküle in Lösung dissoziieren, um ein oberflächenaktives Kation mit einer langen hydrophilen Kette zu bilden. Kationische Tenside umfassen Amine und ihre Salze sowie quartäre Ammoniumverbindungen. Kationische Detergenzien weniger wirksam sind als anionische, wie in einem geringeren Ausmaß, die Oberflächenspannung reduzieren, aber sie können chemisch mit der Oberfläche des Adsorptionsmittels, beispielsweise interagieren, an zelluläre Proteine von Bakterien eine bakterizide Wirkung verursacht. Deshalb werden kationische Detergenzien als Antiseptika verwendet (zum Beispiel Chlorhexidin-Bigluconat). Fügen Sie in die Zusammensetzung von Shampoos ein.

Nichtionische (nichtionische) Detergentien (Syndetes) sind Tenside, die nicht in Wasser in Ionen dissoziieren und keine Ladung auf der Hautoberfläche erzeugen. Ihre Löslichkeit beruht auf der Anwesenheit von hydrophilen Ether- und Hydroxylgruppen in den Molekülen, meistens einer Polyethylenglykolkette. Sie sind weniger empfindlich gegenüber Salzen, die die Wasserhärte bestimmen als anionische und kationische Detergenzien, und sie sind auch gut mit anderen Tensiden verträglich.

Amphotere (ampholytische) Detergenzien sind Tenside, die im Molekül einen hydrophilen Rest und einen hydrophoben Teil enthalten, der in Abhängigkeit vom pH-Wert der Lösung ein Enhancer oder Protonendonor sein kann. Üblicherweise werden amphotere Waschmittel als Emulgator bei der Herstellung von Cremes (Emulsionen) verwendet.

Die Reinigungsmittelzusammensetzung des Reinigungsmittels erzeugt eine bestimmte Umgebung auf der Hautoberfläche. So erzeugen anionische Waschmittel alkalisches Medium (pH 8-12), nichtionisch - schwach sauer (pH 5,5-6). Viele Unternehmen geben pH-neutrale Detergenzien (pH 7) frei, deren Säuregehalt gleichzeitig von den beiden Detergentien (Seife und Syndet) verursacht wird, die ihre Zusammensetzung ausmachen.

Die wichtigste Aufgabe im Moment ist die Auswahl moderner Waschmittel. Längerer und häufiger Gebrauch von herkömmlichen Wasch- und Pflegemitteln mit pH> 7,0 verletzt die Barriereeigenschaften der Haut signifikant. Herkömmliche alkalische Waschmittel verstärken die Alkalisierung des Stratum Corneum, was zu einer Anschwellung der Zellen führt und dementsprechend zur Mazeration prädisponiert. Dies wiederum erhöht die Permeabilität der Epidermis, einschließlich für potenzielle Allergene. Längerer Gebrauch von aggressiven Reinigungsmitteln verursacht transepidermalen Wasserverlust und das Auftreten von trockener Haut. Eine Folge davon sind Mikrorisse, die als Eingangstore für Sekundärinfektionen dienen können. Darüber hinaus verursachen Reiniger mit einem hohen pH-Wert eine kompensatorische Hypersekretion von Talg. Um die Reizwirkung des Reinigungsmittels zu verringern, sind verschiedene Lipide in seiner Zusammensetzung enthalten, um einen Schutzfilm auf der Oberfläche des Stratum Corneum zu erzeugen - Fettsäureester, Wachsester, Ceramide.

Das ideale Reinigungsmittel sollte keine Hautreizungen verursachen und nicht allergen sein. Aufgrund der Tatsache, dass nur Detergentien synthetischen nichtionischen Detergens (Syndet) nicht nur die Haut nicht beschädigt enthält, sondern auch auf die Wiederherstellung der Barrierefunktion beitragen, können nur Mitglieder dieser Gruppe für das Waschen Personen mit empfindlicher, trockener Haut bei Patienten mit atopischer empfohlen werden Dermatitis, per und orale Dermatitis, Ekzem, Akne.

Zur Pflege der Genital- und Dammgegend bei Männern empfehlen sich milde Waschmittel, die den pH-Wert der Hautoberfläche nicht verändern (Syndets). Für die so genannte "Intimpflege" werden den Frauen spezielle Waschmittel mit einem für die angegebenen Zonen angepassten Säuregehalt gezeigt. Es ist bekannt, dass der pH-Wert der Vagina niedrig ist und 3,8-4,5 beträgt, daher sollten Detergentien dem spezifizierten Bereich entsprechen. Solche Mittel können anti-inflammatorische umfassen {z.B., Kamille, Klettenwurzel, etc.), ein Desinfektionsmittel und desodorierende Additiv (z.B. Ein Gel für die Intimpflege Femilin "Uriage" oder Gel für die persönliche Hygiene Oriflejm et al.). Sie zeigen vor allem Patienten mit genitalen Juckreiz, Trockenheit, Entzündung und können in Klimakterium Xerosis, verschiedene Dermatosen in Genital- und paragenitalnoy Lokalisierung sowie die Therapie von Infektionen verwendet werden, sexuell Kabel tragen. In der Kosmetik werden diese Produkte nach dem Tätowieren und Piercen in Intimbereichen eingesetzt. Als Mittel für die Therapie genitalen Candidiasis begleitenden, teilweise bezeichnen, die mit mehr alkalischen pH-Wert (beispielsweise ein mildes Reinigungsmittel und Intimhygiene Saforel allgemeinen „FIC Medikal“ et al.). Zum Zweck der individuellen Prävention von Infektionen, sexuell übertragbaren Krankheiten sowie einfach als Desinfektionsmittels 0,05% ige Lösung von Chlorhexidin bigluconate Verwendung tsidipol, Miramistin, Tsiteal und anderen Mitteln.

Das Ziel der täglichen Feuchtigkeitspflege der Haut ist eine ausreichende Hydratation der Haut und ein Hindernis für den transepidermalen Wasserverlust. Hierfür werden drei Gruppen von Substanzen verwendet: Feuchthaltemittel, filmbildende Substanzen und keratolytische Mittel.

Feuchthaltemittel ermöglichen die Einführung von tiefem Wasser in die Haut im Stratum corneum. Die modernen Mitglieder sind die folgenden:

  • Natürliche Feuchtigkeitsfaktoren (NMF): Pyrrolidoncarbonsäure, Harnstoff (bis zu 10% Konzentration) und Milchsäure (5-10% Konzentration).
  • Polyole sind niedermolekulare hygroskopische Verbindungen, einschließlich Glycerin, Sorbit, Propylenglykol.
  • Makromoleküle (Glykosaminoglykane, Kollagen, Elastin, DNA) und Liposomen.

Die Befeuchtung der Haut wird auch durch Verringerung des transepidermalen Wasserverlustes erreicht. Dies ist möglich, wenn ein Film aus Lipiden auf die Oberfläche des Stratum corneum aufgetragen wird. Zu Substanzen, die einen Film bilden, wird auf die Substanzen Bezug genommen, die die Ölphase jeder Emulsion (Creme) bilden. Als Ölphase zur Zeit mit Vaseline, Paraffin, Perhydrosqualen, verschiedene Silikone, natürliche Öle, die reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Fischöl, Primel, Traubenkern-, etc.), Wachse, Lanolin, einige Fettalkohole. Die Verwendung von filmbildenden Substanzen ist die älteste Befeuchtungsmethode.

Die Verwendung verschiedener keratolytischer Mittel (Salicylsäure, Hydroxysäuren, Harnstoff - in Konzentrationen über 10% Propylenglykol) ist eine zusätzliche Methode zur Befeuchtung der Haut. In der Regel werden diese Substanzen bei der Hyperkeratose, die mit der Hautrötung einhergeht, während der Lichtalterung und anderen Zuständen verwendet. Gegenwärtig werden Keratolytika in der Kosmetologie bei der Durchführung von Hautschälverfahren weitverbreitet verschrieben, wobei eines der Ziele eine Verjüngung ist.

Typischerweise werden Feuchtigkeitscremes der Emulsion (Cremes) hinzugefügt. Für Haut mit einer ausgeprägten Talgproduktion (ölig) werden Emulsionen wie "Öl in Wasser" und für trockene, dehydrierte Haut wie "Wasser in Öl" empfohlen.

Ein sehr neues Heilmittel in der Kosmetologie ist Serum. Serum wird auf die gereinigte Haut unter einer Tages- oder Nachtcreme aufgetragen. Hat die Form einer Emulsion oder Lösung. Die leichte, ungesättigte Textur des Serums erlaubt es, die Creme darauf aufzutragen, was die feuchtigkeitsspendende Wirkung verstärkt.

Zu weiteren Mitteln für die Hautpflege gehören auch Tonic-Lösungen und Masken.

Tonisierungslösungen oder Tonics wurden ursprünglich geschaffen, um den pH-Wert der Hautoberfläche nach der Reinigung mit Seife und Wasser zu normalisieren. Es ist bekannt, dass das alkalische Medium auf der Hautoberfläche nach der Verwendung von Seife bis zu 6 Stunden aufbewahrt wird, daher wird auch seine negative Wirkung für die gleiche Zeit beibehalten. Die Verwendung von Tonic in solchen Fällen ermöglicht es uns, die Wirkung der Reinigungsreinigungsmittel auszugleichen. Tonika sind Wasser oder seltener Alkohollösungen mit Zusatz verschiedener Säuren, Feuchthaltemittel, Lipide; Je nach Hauttyp und vorherrschenden ästhetischen Problemen gehören Desinfektionsmittel, Bleichmittel, Keratolytika.

Masken sind die traditionellsten kosmetischen Mittel für die Hautpflege. In der Tat, die Maske repräsentiert wahrscheinlicher nicht die bestimmte Form, und speziell, charakteristisch für die Kosmetologie, die Aufnahme ihrer Zeichnung auf der Oberfläche der Haut. Die Hauptziele von Masken in der Kosmetologie können wie folgt sein:

  • Verbesserung der Oberflächentextur und des Erscheinungsbildes der Haut durch Entfernung von Hornhautschuppen, Auflösung und Adsorption von Talg.
  • Befeuchtet die Haut.
  • Reduzierung der "Porosität" der Haut.
  • Positive Gefühle erzeugen usw.

Je nach Wirkmechanismus sind die Masken unterteilt in Trocknen, Reinigen, Desinfizieren, Befeuchten, Nähren usw. Die Wahl der einen oder anderen Maske hängt vom Hauttyp ab.

Die Masken werden 10-20 Minuten lang auf die gereinigte Haut aufgetragen, dann mit Wasser abgespült oder nass gemacht. Sie werden traditionell auf die Haut des Gesichts aufgetragen, aber in den letzten Jahren wurden Masken in einzelnen Bereichen, zum Beispiel für die Kontur der Augen, Lippen, Hals und Dekolleté, weit verbreitet verwendet. Kann in der Kosmetologie des Körpers auf große Oberflächen der Haut aufgetragen werden. Die Form der Maske ist meistens eine Emulsion (Creme) oder eine Salbe. Formen von Pulver, gerührte Suspension, Gel können verwendet werden. Moderne Masken können, abhängig von den Zwecken des Herstellers, aus einer trockenen Basis und einer Lösung (zum Beispiel Hydrokolloidmasken) bestehen. Populäre Maske, bestehend aus einem mit verschiedenen Mitteln getränkten Tuch. In diesem Fall wird das Tuch in der Lösung unmittelbar vor dem Auftragen benetzt. Sie stellen Masken her, die aus einem Tuch bestehen, das mit einem Produkt getränkt und in einem Lösungsmittel getränkt ist. Weit verbreitete Masken mit verschiedenen polymerisierbaren Acrylaten Nach der Belichtung verdickt sich die Maske und haftet fest an der Hautoberfläche, so dass sie nach der Art des "Strumpfes" entfernt werden kann. Solche Masken reduzieren keratotische Schichten (z. B. Bei altersbedingten Hautveränderungen) sowie Bereiche der follikulären Hyperkeratose (z. B. Akne). Masken können im Salon und zu Hause angewendet werden. Traditionell gehören zu den Hausmasken verschiedene Lebensmittel (Beeren, Obst, Gemüse, Sauerrahm usw.).

Zur täglichen Befeuchtung der Haut werden spezielle Feuchtigkeitscremes verwendet, die nach dem Prinzip einer Öl-in-Wasser-Emulsion hergestellt werden. Um die Rückseite der Haut der Hände zu befeuchten und vor äußeren Einflüssen zu schützen, verwenden Sie Wasser-in-Öl-Emulsionen unter Zusatz von filmbildenden Substanzen.

Moderne Grundpflege umfasst die Verwendung von Deodorants in Form von Creme, Gel, Lösung (Spray, etc.). Gemäß der Klassifikation von E. PJ Seits und DI Richardson (1989) gibt es drei Arten von Substanzen, die in Deodorants enthalten sind:

  • desodorierende Düfte;
  • Inhaltsstoffe, die den Geruch reduzieren oder entfernen;
  • Substanzen, die das Auftreten von Gerüchen verhindern.

Desodorierende Duftstoffe umfassen sowohl Duftstoffe als auch andere Substanzen. Insbesondere ist bekannt, dass einige als Deodorant verwendete Blumenöle an sich einen unangenehmen Geruch abgeben können. Um ihr angenehmes Aroma zu verstärken, werden verschiedene Terpene (a-Ionon, a-Methylionon, Citral, Geranylformiat und Geranylacetat) verwendet. Auch werden Derivate von Flavonoiden verwendet, die zeitweilig empfindliche Rezeptoren der Nasenschleimhaut inaktivieren.

Bestandteile, die Geruch reduzieren oder entfernen, umfassen Natrium- und Kaliumbicarbonat, Zinkglycinat, Zinkcarbonat, Oxid, Magnesiumhydroxidhydroxid. Es wird angenommen, dass diese Substanzen Fettsäuren mit einer kurzen Kohlenstoffkette, die die Quelle eines unangenehmen Geruchs sind, chemisch neutralisieren können. Diese Gruppe umfasst verschiedene absorbierende Komponenten: Aluminium- und Kaliumsulfat, Dibutylamid-2-naphthoesäure, Isonanoyl-2-methylpiperidid, Zink- und Magnesiumsalze von Polycarbonsäuren. Der absorbierende Effekt ist auch bei Pflanzenwirkstoffen wie Tee, Trauben, natürlichen ätherischen Ölen von Lavendel, Rosmarin usw. Vorhanden.

Stoffe, die das Auftreten von Gerüchen verhindern, sind antibakteriell und desinfizierend. Sie werden unterdrückt aktiv Leben Aktivität von Gram-positiven lipophilen Diphteroide und Mikrokokken, t. E. Dieser Mikroorganismen, die die Ursache für den Geruch von Schweiß sind. Bis vor kurzem der allgemein verwendete Neomycin, jedoch aufgrund der hohen Frequenz von allergischen Dermatitis in der letzten Jahren wurde dieses Medikament Müll. Traditionell schließen Aluminiumchlorid, Borsäure, Benzoesäure, Chloramin-T, hlorotimol, Formaldehyd, Hexamin, Oxychinolin Sulfat, Natriumperborat, Zinksalicylat, Zink sulfakarbonat, Zinksulfid, Zinkperoxid. Die Deodorant-Zusammensetzung ist undetsilepovoy Säurederivate, Ammoniumverbindungen, Triclocarban, Triclosan und verschiedene Antioxidantien verabreicht (butyliertes Hydroxyanisol - BHA butilgidroksitoluen - BHT). In den letzten Jahren, der extensive Einsatz von Propylen, Wasserstoffperoxid, alkilsalitsilanilidy, galosalitsilanilidy, Prenylamin, Thiocarbamate und andere. Außerdem verhindern singen Phänomen Geruchsstoffe mit Antitranspirant-Eigenschaften. Bisher für diesen Zweck Tannin, Glutardialdehyd verwendet wird, und andere Substanzen, und gegenwärtig - Aluminiumsalze (Acetat, Benzoat, boroformat, Hydrobromid, Citrat, Gluconat, etc.). Das beliebteste Aluminiumchlorhydrat (Aluminiumchlorhydrat - ASN) verwendet ebenfalls eine Kombination von Aluminium- und Zirkoniumsalzen. Es ist bekannt, daß diese Salze zur Bindung an Keratin-Fibrillen der Lage sind, und zeitweise in dem Lumen des Schweißdrüsenausführungsgang abgeschieden und die Fettsäure mit einer kurzen Kohlenstoffkette, zu transformieren.

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.