^
A
A
A

In Säcken aufbewahrter Wein verliert seine Eigenschaften

 
, Medizinischer Redakteur
Zuletzt überprüft: 16.05.2018
 
Fact-checked
х

Alle iLive-Inhalte werden medizinisch überprüft oder auf ihre Richtigkeit überprüft.

Wir haben strenge Beschaffungsrichtlinien und verlinken nur zu seriösen Medienseiten, akademischen Forschungseinrichtungen und, wenn möglich, medizinisch begutachteten Studien. Beachten Sie, dass die Zahlen in Klammern ([1], [2] usw.) anklickbare Links zu diesen Studien sind.

Wenn Sie der Meinung sind, dass einer unserer Inhalte ungenau, veraltet oder auf andere Weise bedenklich ist, wählen Sie ihn aus und drücken Sie Strg + Eingabe.

10 July 2012, 10:59

Wenn wir den französischen Wissenschaftlern glauben (und wir haben keinen Grund, ihnen zu glauben), verliert der in verschiedenen Verpackungen gelagerte Wein sein einzigartiges Bukett und Aroma. Wichtige chemische Verbindungen, die diese charakteristischen Eigenschaften aufweisen, werden einfach von der Verpackung absorbiert.

Die Absorption von aromatischen Substanzen durch Verpacken (dies wird "Scalping-Geschmack" genannt) ist ein in der Saftindustrie allgemein bekanntes Problem. Es ist auch kein Geheimnis, dass synthetische Plugs viel mehr Aroma- und Aromastoffe aus Wein aufnehmen als natürliche. Es ist jedoch viel weniger über den "Scalping-Geschmack" von Wein in so beliebten Verpackungen wie Tetrapaks und "Plastiktüten" bekannt.

Um diese Studie durchzuführen, mischten französische Spezialisten zwei komplexe Ethylester und zwei Alkohol in einer angesäuerten wässrigen Lösung von Ethylalkohol, wodurch ein vereinfachtes Modell von Wein geschaffen wurde. Ethylbutyrat und Ethylhexanoat verleihen dem Wein seinen Fruchtgeschmack, Phenylethylalkohol gibt einen Hauch von Honiggeschmack, und 4-Ethylphenol ist für den feinen Rauchgeruch verantwortlich.

Wie sich herausstellte, werden diese Substanzen schnell von einer Polyethylenfolie absorbiert oder dringen einfach durch sie hindurch. Ethylhexanoat als unpolarstes Molekül zeigt ein besonderes Verlangen nach unpolarem Polyethylen: In nur fünf Tagen "verlor" ein Viertel des Gehalts an Ethylhexanoat irgendwo im Film!

Forscher aus verschiedenen Institutionen in den USA und Australien (Regionen, die ziemlich billigen Wein produzieren) initiierten eine Diskussion mit französischen Gegnern und deuteten an, dass ihr vereinfachtes Modell zu einfach ist und daher nicht direkt auf den echten Wein übertragen werden kann, besonders seit keine Geschmackstests unter Beteiligung von Verkoster und echten Weinproben wurden nicht durchgeführt.

Doch bei Ihnen, den gewöhnlichen Konsumenten, nicht bei den wissenschaftlichen Feinheiten - die alltägliche Logik schlägt vor, wenn das "ideale" Produkt anfänglich einige Komponenten verloren hat, und in den unvorhersehbarsten Proportionen (und tatsächlich hängen die Absorptionseffekte auch von der Temperatur ab) ), es ist besser, daraus konnte er nicht werden. Ist es für uns nicht gleich, wie sich der Weingeschmack nach der Lagerung in Kunststoffverpackungen verändert? Hauptsache, es wird nicht das sein, was die Winzer sehen, sehen und herstellen wollten. Im Allgemeinen sind Glasbehälter trotz ihres Gewichts und ihrer Kosten der einzige Weg, um Wein in seiner mehr oder weniger ursprünglichen Form zu bewahren. Ja, und auf Staus achten - Weine unter Synthetik vermeiden.

You are reporting a typo in the following text:
Simply click the "Send typo report" button to complete the report. You can also include a comment.